ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:12 Uhr

Haushaltsauflösung bringt Geld für Spielsachen
Spenden ermöglichen auch andere Anschaffungen

 Andreas Schulze lkonnte 300 Euro von seinem rbeitgeber, der Papierfabrik, an Kita-Leiterin Maren handke weitergeben. Davon werden Indoor-Spielgeräte gekauft.
Andreas Schulze lkonnte 300 Euro von seinem rbeitgeber, der Papierfabrik, an Kita-Leiterin Maren handke weitergeben. Davon werden Indoor-Spielgeräte gekauft. FOTO: Martina Arlt
Spremberg. Kita Weskow möchte spätestens im Herbst wieder ein Spielhaus aufbauen.

Die Spendenbereitschaft für ein neues Spielhaus der Weskower Awo-Kita „Hasenheide“ ist ungebrochen. Seit das kleine Holzhaus im März abbrannte, gab  es bereits mehrere  Spenden. Der ehrenamtliche Weskower Ortsvorsteher Andreas Schulze arbeitet  in der Hamburger Rieger Papierfabrik in Schwarze Pumpe und konnte nun beides miteinander verbinden. Als dort eine Werkswohnung aufgelöst und die Möbel veräußert wurden, blieb ein Erlös von 1400 Euro, mit dem mehrere Projekte unterstützt wurden, darunter nun auch die Awo-Kita in Weskow. 300 Euro konnte Schulze an die Kita-Leiterin Maren Handke überreichen. „In den Herbst- und Wintermonaten fahren unsere Vorschulkinder immer in die Turnhalle nach Haidemühl. Die kleineren Kinder bleiben dann in unserer Einrichtung – und dafür möchten wir von diesem Geld der Papierfabrik Indoor-Spielgeräte anschaffen“, erklärte Kita-Leiterin Maren Handke, wie das Geld eingesetzt werden soll. Dabei wird an Balancierstrecken gedacht, aber auch Seile, Reifen, Softbälle, Kegel und Wippen stehen auf der Wunschliste. Mehr als 1200 Euro müssen auf jeden Fall investiert werden, um das beliebte Häuschen der Kinder wieder aufzubauen. Wenn es nach dem Erzieherteam geht, sollte dies noch im Herbst 2019 passieren.

(mat)