Grund seien Probleme im Innen- und Außenbereich. So seien im Zuge der Arbeiten Rohre gefunden worden, die in keinem Plan eingetragen waren. Zudem sollte eigentlich der alte Fußboden weiter genutzt werden. "Aufgrund der Porösität musste aber eine neue Bodenplatte gegossen werden", erklärte Zuchold. So müssen die Container, in denen die Kinder provisorisch untergebracht sind, einen bis zwei Monate länger stehenbleiben. Die anfallenden Mietkosten sollen über einen dritten Partner finanziert werden.