| 16:15 Uhr

Welzow
Kein Rederechtfür Péter Vida in Welzow

Welzow.

Eine knappe Mehrheit der Welzower Stadtverordneten hat die Rückzahlung von Anschlussbeiträgen für die öffentliche Schmutzwasserentsorgung abgelehnt. Auch Péter Vida, Landtagsabgeordneter der BVB/Freie Wähler, bekam vor der Abstimmung kein Rederecht. Sechs Abgeordnete wollten seine Erläuterungen zu den Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichtes im Jahr 2015 zur Altanschließerthematik hören. Neun Stadtverordnete wollten das nicht – weil Vida weder anerkannter Gutachter noch Welzower sei. Péter Vida war extra nach Welzow gekommen, um den Stadtverordneten Hilmar Mißbach und die Fraktionen Bürgerforum/Linke und CDU/Grüne Zukunft Welzow bei ihrem Antrag zu unterstützen. Neben der Rückzahlung der Anschlussbeiträge haben sie in ihrem Beschlussvorschlag die Aufhebung der aktuellen Welzower Schmutzwasserbeitragssatzung und eine Neufassung der Satzung gefordert. Vida hatte Mißbach auch bei seiner Bürgermeisterkandidatur im Frühjahr unterstützt.