ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:19 Uhr

Spremberg
Freibad Kochsagrund öffnet Ende Mai

Spremberg. Dass die Spremberger Freibad-Saison im Kochsagrund Ende Mai starten kann, da ist laut Frank Kulik, stellvertretender Bürgermeister, ziemlich sicher. Nur das Wetter in den zwei Wochen Vorsaison sei noch nicht berechenbar. „Der Reparaturbedarf war in diesem Jahr nicht ganz so hoch wie 2017“, erklärt er. Im Vorjahr hatte ein Frostschaden im knapp 25 Jahre alten Schwimmbecken nicht nur 40 000 Euro gekostet, sondern den Saisonstart und die ersten Veranstaltungstermine wackeln lassen. Die Wasserwacht, der Schwimmverein und die Wasserballer haben dem Bäderbetrieb der Stadt bei der Vorbereitung der Saison in diesem Jahr geholfen. Allerdings gab es in den kalten Monaten, in denen das Freibad geschlossen ist, wieder mehrere Einbrüche. Die Diebe hatten es laut Frank Kulik dabei auf Technik zur Pflege und Unterhaltung des Geländes – wie Rasenmäher und Freischneider – abgesehen. Am Gebäude seien zudem Einbruchsschäden zu beklagen.

Dass die Spremberger Freibad-Saison im Kochsagrund Ende Mai starten kann, da ist sich Frank Kulik, stellvertretender Bürgermeister, ziemlich sicher. Nur das Wetter in den zwei Wochen Vorsaison sei noch nicht berechenbar. „Der Reparaturbedarf war in diesem Jahr nicht so hoch wie 2017“, erklärt er. Im Vorjahr hatte ein Frostschaden im 25 Jahre alten Schwimmbecken nicht nur 40 000 Euro gekostet, sondern den Saisonstart und erste Veranstaltungstermine wackeln lassen. Die Wasserwacht, der Schwimmverein und die Wasserballer haben dem Bäderbetrieb der Stadt bei der Vorbereitung der Saison in diesem Jahr geholfen. Allerdings gab es in den kalten Monaten, in denen das Freibad geschlossen ist, wieder mehrere Einbrüche. Die Diebe hatten es laut Frank Kulik dabei auf Technik zur Pflege und Unterhaltung des Geländes – wie Rasenmäher und Freischneider – abgesehen. Am Gebäude seien zudem Einbruchsschäden zu beklagen. Auch der Förderverein des Schwimmbades Schwarze Pumpe bereitet die Saison vor. „Der Verein sichert dankenswerterweise in der Saison wieder wesentliche Aufgaben mit ab“, so Frank Kulik.