| 02:35 Uhr

Jutta von Kittlitz bei Grüner Woche

Sie waren bei der Grünen Woche dabei (v. l. n. r.): das "Graue Männchen" alias Günter Kalliske aus dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz, Jutta von Kittlitz alias Veronika Dubau aus Spremberg, die Britzer Weinkönigin Natalie Schultz und Matthias Roeper von der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Königinnen.
Sie waren bei der Grünen Woche dabei (v. l. n. r.): das "Graue Männchen" alias Günter Kalliske aus dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz, Jutta von Kittlitz alias Veronika Dubau aus Spremberg, die Britzer Weinkönigin Natalie Schultz und Matthias Roeper von der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Königinnen. FOTO: UF Konzept/Marijke Lass
Berlin/Spremberg. Auf der 82. Internationalen Grünen Woche in Berlin stellen 154 Produktköniginnen die Besonderheiten ihrer Regionen vor. Zu ihnen gehörte auf Jutta von Kittlitz. red/dh

Aus dem Süden Brandenburgs weckten bei der Grünen Woche zwei Vertreter besonders viel Aufmerksamkeit bei den Besuchern, wie einer Presseinformation von Mediamondi zu entnehmen ist: Jutta von Kittlitz und das "Graue Männchen". Beide berichteten demnach mit großem Erfolg bei den Besuchern Sagenhaftes aus Brandenburg.

Als eine von 154 Regionalvertreterinnen präsentierte Jutta von Kittlitz alias Veronika Dubau Spremberg und den Landkreis Spree-Neiße. Besonders angetan seien die Besucher von der Sage gewesen, die Jutta von Kittlitz umgibt. Ihr Verlobter, Seyfried von Loeben, soll während des dritten Kreuzzugs einen Splitter vom Kreuz Jesu aus dem Heiligen Land mitgebracht haben. Dieser soll, so die Sage, unter dem Altar der Spremberger Kreuzkirche verborgen sein.

Auch das "Graue Männchen" alias Günter Kalliske aus Calau sei rege nachgefragt worden. Den Begriff "Kalauer" (Wortwitz) hätten zwar fast alle Besucher in Halle 23a des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft gewusst, doch wo dieser Begriff herkommt, das habe kaum jemand gewusst. Das "Graue Männchen" erzählte viele Sagen rund um die Calauer Schweiz und machte die Besucher neugierig auf die Region.

Unter dem Motto "In der Mitte der Gesellschaft" präsentiert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft noch bis zum Sonntag, 29. Januar, auf der Grünen Woche in Halle 23a eine Sonderschau zum Schauen, Mitmachen und Genießen. Die Themenpalette reicht von gesunder und ausgewogener Ernährung und der Erzeugung regionaler Produkte über Fragen rund um Tierwohl und Verbraucherschutz bis hin zu nachhaltigem Konsum und den Möglichkeiten, ländliche Räume fit für die Zukunft zu machen, wie es abschließend in der Pressemitteilung heißt.