ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:12 Uhr

Spremberg
Fitnesstraining aufdem Mini-Trampolin

Steffen Reichelt (l.) und Lukas Buder sind die beiden neuen Azubis im Sakura-Fitnesscenter und leiten seit November die „Jumpin Fitness“-Kurse auf dem Mini-Trampolin an.
Steffen Reichelt (l.) und Lukas Buder sind die beiden neuen Azubis im Sakura-Fitnesscenter und leiten seit November die „Jumpin Fitness“-Kurse auf dem Mini-Trampolin an. FOTO: Anja Guhlan
Spremberg. Zwei neue Azubis bei Sakura sorgen mit Fitness-Freunden für frischen Wind.

Hüpfen auf einem Trampolin – Kinder haben daran oft viel Spaß. Doch im Erwachsenenalter? Derzeit ist „Jumpin Fitness“ ein neuer Sport-Trend. Laut Fachleuten ist sie das Nonplusultra für jeden, der gerne hüpft und gleichzeitig Muskeln stärken, Koordination trainieren und Kalorien verbrennen möchte. Positiver Nebeneffekt: Es werden haufenweise  Endorphine ausgeschüttet.

Die zwei neuen Azubis beim Fitness-Center Sakura, Lukas Buder und Steffen Reichelt, haben sich an den neuen Fitness-Trend gewagt und leiten abwechselnd seit November 2017 unter anderem den Kurs „Jumpin Fitness“ an. 60 Minuten auf einem Mini-Trampolin sind grundsätzlich für jeden geeignet. „Sich fit zu halten und in Bewegung zu  sein – das kann man in jedem Alter“, sagt Steffen Reichelt aus Elsterheide, der gemeinsam mit Lukas Buder aus Cottbus, extra einen lizensierten Trainerlehrgang für „Jumpin Fitness“ gemacht hat. „Auf diesen Kurs haben wir uns beide schon länger gefreut“, sagt Steffen. Lukas ergänzt: „Genau. Generell hoffen wir, dass die dreijährige Ausbildungszeit eine spannende und lehrreiche Zeit wird.“

Ins vorwiegend weibliche Trainerteam wurden sie bereits herzlich aufgenommen. Auch Studioleiterin Sandra Jung ist froh, die beiden Jungs jetzt an ihrer Seite zu wissen. Die Jumpin-Kurse werden derzeit sehr gut angenommen.

Lukas Buder und Steffen Reichelt sind fitte, junge Männer: Beide sind seit der frühesten Kindheit mit dem Sport verwurzelt. „Bei mir hat alles im Alter von fünf Jahren mit dem Fußball begonnen. Ich spiele heute noch in einem Verein. Das Thema Sport interessiert mich im Allgemeinen sehr stark“, berichtet der 20-jährige Steffen. Bei Lukas hat es ähnlich begonnen. „Mit vier Jahren habe ich angefangen, Fußball zu spielen. Im Jugendalter kam eine Sportverletzung. Und seither interessiere ich mich vor allem für Fitness und Kraftsport“, erzählt Lukas. Beide sind hoch motiviert, haben das Abitur gut abgeschlossen, zeigen Elan und haben noch weitere Kurse übernommen. Während sich Steffen Reichelt eher den Reha- und Faszienkursen widmet und die jeweiligen Kursteilnehmer ermutigen will, sich sportlich zu betätigen, übernimmt Lukas Buder vor allem die Powerkurse und das Crossfit. „Bei mir können sich die Kursteilnehmer richtig auspowern“, sagt der 18-Jährige schmunzelnd.

Seit dem 1. September bringen die beiden nun frischen Wind ins Fitness-Center: „Der Start ins Berufsleben ist ein bedeutender Schritt Wir legen großen Wert auf eine qualifizierte Ausbildung und natürlich auf motivierte Mitarbeiter“, sagt Sakura-Inhaber Reinhard Jung. Beide Azubis lernen am Institut für systemische Therapie (IST) in Berlin den Beruf des Sport- und Fitnessbetriebswirts in Kombination mit dem Sport- und Gesundheitstrainer. „Dieser Ausbildungsweg vereint viel theoretisches Wissen mit praktischer Anwendung“, erläutert Reinhard Jung. 14 Bewerber gab es im vergangenen Jahr  bei Sakura. „Da mussten wir natürlich aussieben. Deshalb haben wir auch die Bewerber einem Eignungstest unterzogen“, erzählt Jung. Steffen Reichelt und Lukas Buder haben diesen mit Bravour bestanden.

Immer mittwochs ab 19 Uhr stehen sie jetzt auf dem Mini-Trampolin: Wippen, hüpfen, springen und joggen – relativ flach und nicht sehr weit in die Höhe. Dazu kommen unterschiedliche Armübungen. Für die beiden ist jeder Schweißtropfen die Mühe wert.

(ang)