| 02:35 Uhr

Jubiläum im Spremberger Liederstübchen

Heimgespenst Schmenki, Marlis Schmidt-Sell und Sänger André Sell sowie Nachtwächter Kulke im Liederstübchen.
Heimgespenst Schmenki, Marlis Schmidt-Sell und Sänger André Sell sowie Nachtwächter Kulke im Liederstübchen. FOTO: Mat1
Spremberg. Zum 20. Liederstübchen mit Nachtwächter Kulke alias Hagen Rittel füllte sich am Donnerstagabend Gäßners Weinhandlung bis auf den letzten Platz. Martina Arlt / mat1

Da der Nachtwächter für mehrere Monate auf Reisen war, erlebte das traditionelle Liederstübchen in Spremberg nach einer längeren Pause in diesen Tagen eine Fortsetzung. Zu seiner Jubiläumsveranstaltung hatte sich Hagen Rittel den aus Funk und Fernsehen bekannten Sänger André Sell eingeladen. "Auf diese Idee brachte mich Hellmuth Henneberg, der in Sellessen zu Hause ist und für seine Gartensendungen bekannt ist", sagte Hagen Rittel.

Der heute 58-jährige André Sell ist der ehemalige Sänger der DDR-Pop-Band "Lucie" und wurde mit Titeln wie "Träumerei", "Die kleine Insel" und "Hey, little Girl" bekannt. Die Band gab es bis 1997.

Zum Spremberger Liederstübchen hatte der Sänger auch seine Frau Marlis (49) mitgebracht. Das Ehepaar tourt heute mit dem Kinder-Musik-Theater "Nine Mond" durch Kindereinrichtungen in Ostdeutschland. "Da wir auch für die Omas und Opas zu Feierlichkeiten präsent sein wollten, treten wir auch gern als Duo Schunkel und Munkel auf. Es macht bis heute großen Spaß, in den Einrichtungen Groß und Klein mit unserem Programm zu unterhalten. Doch auch an alte Zeiten erinnern wir uns gern", erzählte André Sell, der heute mit seiner Frau im Künstlerdorf Ihlow in der Märkische Schweiz lebt.

Auf jeden Fall war das Jubiläums-Liederstübchen am Donnerstag mit den musikalischen Gästen ein besonderer Höhepunkt. Die beiden Musikfreunde boten in der Spremberger Weinhandlung ein einstündiges Programm, in dem sie gemeinsam Lieder der beiden Profis zu Gehör brachten. So erklang auch das Lied von Schmenki, dem Heimgespenst, das persönlich in Begleitung von Heimleiterin Corinna Klonz erschien. Auch das hatte einen besonderen Grund, denn an diesem Abend wurde für das Kinder- und Jugendheim Spremberg gesammelt. Dazu hatte Schmenki ein großes Sparschwein mitgebracht. Am Ende kamen 200 Euro zusammen. Wie Heimleiterin Corinna Klonz berichtet, soll das Geld für kulturelle Zwecke im Kinder- und Jugendheim Spremberg eingesetzt werden.

Die Stimmung zum 20. Liederstübchen war bestens. André Sell und Hagen Rittel haben den Sprembergern mit ihren Programmdarbietungen wieder einmal viel Freude bereitet. Man darf auf die nächste Auflage gespannt sein.