ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:37 Uhr

Spremberg
Die Spremberger Kellerkneipe hebt fast ab

Bei der Weihnachts-Jam-Session im Dudelsack kommt es auf das Improvisieren an. Da haben Musiker und Publikum Spaß.
Bei der Weihnachts-Jam-Session im Dudelsack kommt es auf das Improvisieren an. Da haben Musiker und Publikum Spaß. FOTO: Anja Guhlan
Spremberg . Verschiedene Musiker aus mehreren Teilen des Landes und der Welt begeistern.

(ang) „Stecke dir eine Tüte Erdnusschips in Deinen zuckersüßen Mund...“, dröhnt es aus der Spremberger Kellerkneipe Dudelsack. Besucher singen lautstark mit. Allen voran tönen die Sänger Paul Schröder und Carsten Schwartze. Jan und Christian Nothnick sowie Arne Wern und Christoph Rätsch sind an den Gitarren. Ben Dietrich am Schlagzeug. Ohne feste Setlist ist  der Abend eine Jam-Session: Improvisieren unbedingt erwünscht. Denn die sieben Musiker, die in keiner Band zusammenspielen, rocken an diesem Abend gemeinsam ab. Sie sind aus Ecken wie Berlin, Dresden und Leipzig gekommen, ihre Heimat Spremberg vereint sie zu Weihnachten. „Wir spielen einmal im Jahr in der Formation. Ohne vorab geprobt zu haben“, sagt Arne Wern, der aus dem schottischen Glasgow, wo er jetzt arbeitet, angereist ist.

Auch die Gäste dürfen ans Mikrofon. Die Besucherin Sabrina Hilß (25) aus Gera schwärmt heute noch von ihrer Gesangseinlage vor zwei Jahren: „Das war ganz super. Spontan mitsingen zu können bei dieser offenen und ungezwungenen Veranstaltung, ist eine coole Sache.“ Auch Marcus Kossatz (28) ist völlig am Ausflippen. Mit seiner aufgesetzten Weihnachtsmütze möchte er heute einfach nur feiern. „Hier treffe ich Leute, die ich aus meiner Jugendzeit in der Stadt Spremberg  kenne. Es ist jedes Jahr ein krasses und traditionelles Wiedersehen“, sagt der Görlitzer.

Aber auch in Spremberg gebliebene wie Doris Steierrück sind begeistert. „Die Jam-Session ist für jedes Alter und für jede Generation gedacht. Ich habe hier regelmäßig Spaß seit etwa zehn Jahren. Das es hier so voll ist und man lange auf Getränke warten muss, stört kaum“, zieht die  54-Jährige ihr Fazit. Andreas Bränzel als Ideengeber der Jam-Sessions zeigt sich auch zufrieden. „Die Ursprungsidee ist, den Musikern einen außergewöhnlichen Auftritt und den Gästen einen unvergesslichen Abend und einen geeigneten Treffpunkt zu bieten“, erklärt Bränzel. Dass die Jam-Session im zwölften Jahr zahlreiche Gäste anzieht, freut Freunde des Dudelsacks.