| 02:34 Uhr

Interesse an weiteren Gruppen

Dr. Ines Jeinsch bei der Reanimationsvorführung.
Dr. Ines Jeinsch bei der Reanimationsvorführung. FOTO: dbo1
Spremberg. Die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe des Albert-Schweitzer-Familienwerkes hat auf dem Hof des Albert-Schweitzer-Hauses ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert. Gäste konnten sich zum Thema Selbsthilfe informieren, hatten aber auch Gelegenheit, sich die Räumlichkeiten der Kontaktstelle anzuschauen. dbo1

Die Leiterin der Selbsthilfekontaktstelle, Anne Wartenberg, hatte für die Besucher ein informatives Programm zusammengestellt.

So demonstrierte Dr. Ines Jeinsch, Anästhesistin im Krankenhaus Spremberg, eine Reanimation. Gorden Schulze von der gleichnamigen Hundeschule informierte über die Angebote seiner Einrichtung und zeigte unter anderem Beispiele der Hundeerziehung. Fanny Blatt informierte in einem Vortrag zu Crystal Meth. Bei den Mitarbeitern der Turmapotheke konnten sich die Besucher zu gesunder Ernährung beraten lassen, leckere Smoothies probieren oder auch eine Hautanalyse bei Anke Dobbert durchführen lassen. Das Duo "Two Pieces" aus Spremberg sorgte mit Gesang und einfühlsamem Keyboardspiel für eine gemütliche Stimmung zum Abendessen.

Die Teilnehmer nutzen den Tag und machten auf Themen aufmerksam, für die es noch keine Gesprächs- oder Selbsthilfegruppe in Spremberg gibt. Interesse wurde für Erwachsene mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), eine Elterngruppe für Kinder mit Diabetes sowie für die Tremor-Erkrankung, auch als Muskelzittern bekannt, bekundet.

Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe des Albert-Schweitzer-Familienwerkes, Anne Wartenberg, Telefon 03563 9896620