(trt) Ein imposanter Anblick eröffnet sich derzeit Autofahrern, die auf der Straße zwischen Terpe und Proschim unterwegs sind. Im Abschnitt zwischen dem ehemaligen Montageplatz und dem Abzweig Alt-Haidemühl präsentiert sich bereits einer der beiden Vorschnittbagger des Tagebaus Welzow-Süd.

Der Stahlkoloss arbeitet sich nur ein paar hundert Meter von der Straßenkreuzung entfernt voran. Er befindet sich, ebenso wie die Förderbrücke F 60, bereits unmittelbar am nördlichen Ortsrand des ehemaligen Haidemühls. Bereits ein halbes Jahr ist deswegen die einstige Direktverbindung von Welzow nach Spremberg über Schacht drei gesperrt.

Im Tagebau Welzow-Süd wurden im vergangenen Jahr rund 22,8 Millionen Tonnen Braunkohle abgebaut, informiert der Bergbaubetreiber Leag. Im Frühjahr 2018 ist in dieser Grube die milliardste Tonne Kohle gefördert worden. Welzow-Süd ist mit Abstand der größte Tagebau im Lausitzer Revier.