ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:17 Uhr

Dauer-Schwimmer
Beste Meilenschwimmer in Spremberg ausgezeichnet

Spremberg. Angelika Dubian und Ewald Schoppa hatten mit 420 und 690 Kilometern die Nase vorn.

Beim Meilenschwimmen 2017/2018 sind die Spremberger vom 1. Juni 2017 bis 31. Mai 2018 insgesamt 6052 Kilometer weit gekommen. Das teilt Wolf-Dietrich Bennewitz, Kassenwart des Schwimmvereins Spremberg 1921, mit. Der Schwimmverein organisiert diesen Wettbewerb als Spree-Neiße-Schwimmmarathon seit mehreren Jahren gemeinsam mit der Stadt. Jeder kann daran teilnehmen, auch Kilometer des 24-Stunden-Schwimmens der Wasserwacht und des Neujahrsschwimmens des Schwimmvereins werden anerkannt.

Ausgezeichnet wurden am vergangenen Wochenende im Freibad Kochsagrund die besten Einzelstarter in den vier Altersgruppen. Als jüngster Teilnehmer ließ sich der sechsjährige Lias Mudra feiern. Er hatte im Verlauf des Jahres 15 geschwommene Kilometer bei Wolf-Dietrich Bennewitz einreichen können. Als ältester Teilnehmer wurde Manfred Tafelski ermittelt, der es mit seinen 86 Jahren auf 90 Kilometer brachte. „Aber wir haben eine ganze Reihe weiterer Senioren, die es weit bringen“, sagt Wolf-Dietrich Bennewitz, „Fritz Rapsilber, 84 Jahre, schwamm 111 Kilometer, Renate Kietzer, 83 Jahre, erreichte 60 Kilometer und Irma Röck, 82 Jahre, schwamm 32 Kilometer.“

Die beste Leistung unter den Frauen Angelika Dubian, die nach sagenhaften 1234 Kilometern 2016/2017 diesmal 420 Kilometer schaffte. Bei den Männern hatte Ewald Schoppa mit 690 Kilometern die Nase vorn und konnte im Vergleich zum Wettbewerb 2016/2017 damit sogar um zwölf Kilometer verbessern.

Die Knappschaft finanziert jedes Jahr die Meilenkarten, beteiligt sich an den Pokalen und stellt Sachpreise zur Verfügung. Auch der Bergbaubetreiber Leag stellte Sachspenden zur Verfügung.

Insgesamt hatten 65 Teilnehmer am Spree-Neiße-Schwimmmarathon teilgenommen, 2016/2017 waren es 77 Schwimmer und 7030 Kilometer. „Auch wenn im Vorjahr die Zahl der Teilnehmen und auch die Gesamtkilometer etwas zurückgegangen sind, ist der Wettbewerb stabil, wenn wir mehrere Jahre zurückschauen. Wir würden uns freuen, wenn unserer breitensportliche Aktion noch mehr Anklang findet. Schließlich fördert es die Gesundheit jedes einzelnen Teilnehmers, und die Knappschaft ist deshalb auch schon seit Jahren unser Sponsor“, so Wolf-Dietrich Bennewitz.

Wer am aktuellen Schwimmmarathon 2018/2019 teilnehmen will, bekommt die Meilenkarten im Freibad und in der Schwimmhalle, sobald sie wieder eröffnet ist. Wie Wolf-Dietrich Bennewitz mitteilt, warten dort dann auch noch die Urkunden des abgeschlossenen Meilenschwimmens für alle, die zur Auszeichnung am Wochenende nicht persönlich kommen konnten. Seit dem 1. Juni läuft bereits das Meilenschwimmen 2018/2019.

(ani)