„Dafür ist eine Summe von 45 000 Euro vorgesehen, die von der Stadt Spremberg getragen wird. Ende September wollen wir diese Baumaßnahme beendet haben“ , sagt Doritha Drews, Sachgebietsleiterin Grünwesen/Friedhofsverwaltung der Spremberger Stadtverwaltung.
Ortsbürgermeister Werner Plonka (SPD) zeigt sich erleichtert, dass ein Bürgeranliegen des Ortsteiles damit erledigt werden könne. Nötig geworden sei die Investition, weil das Gebäude deutliche Schäden und Risse aufweise. Die Trauerhalle war Doritha Drews zufolge vor mehr als vier Jahrzehnten in Mauerwerksbauweise mit Satteldach errichtet worden. Das Beseitigen der Risse an der Fassade sowie das Erneuern von Fenstern und Türen seien die größten Brocken des Vorhabens. Dazu kommen laut Doritha Drews die Renovierungsarbeiten im Gebäudeinneren.
Zwei Farbvarianten für die Fassade standen zur Auswahl. Die Ortsbeiratsmitglieder haben sich nach kurzer Debatte für den Farbe Sandgelb entschieden.