Dieses gemeinsame Ritual findet meist im Bohsdorfer Felixsee statt. Begonnen hat diese Tradition mit den beiden Tauchfreunden Steffen Krumpa und Frank Sprigade. Heute finden sich um die 15 Taucher zu diesem Tauchgang "im alten Jahr" zusammen. Dieses Gewässer hat eine sehr klare Sicht und eine Tiefe von 17 Metern. Der 74-jährige Reinhard Sprigade hat sich schon vor Jahrzehnten dem Tauchsport verschrieben. "Heute haben wir eine Wassertemperatur von sechs Grad", sagt er. "In der Unterwasserwelt sind hier frei gespülte Kohleflöze zu entdecken, Algen sammelten sich an." Natürlich begrüßen die Taucher nach seinen Worten gern die Sonne, doch es wird bei jedem Wetter getaucht. "Wenn man in so ein Eisloch steigt, dann wird es im Wasser unter der Eisschicht warm, man hört keinen Wind und kann einfach einmal für kurze Zeit alles vergessen." Eistauchen erfordere aber auch besondere Tauchkenntnisse, Kondition und eine sichere Ausrüstung.

Am Mittwoch zum Heiligabend versammelten sich jedoch noch einmal 14 Tauchfreunde, legten ihre Ausrüstung an und ab ging es ins Wasser. Reinhard Sprigade erschien in bewährter Form mit seiner rot-weißen Zipfelmütze zum Heilig-Morgen-Tauchen.

Jörg Heine aus Uhyst gehört zu den Tauchern, die wohl am häufigsten ihre Ausrüstung umlegen. Denn mehr als 100 Tauchgänge registriert er jedes Jahr in seinem Logbuch. Auch in diesem Jahr wird es ihn ganz sicher noch mehrmals ans Wasser ziehen, damit er Ruhe und Entspannung in den Gewässern findet.

Mittlerweile hat sich eine große Tauchfamilie gebildet. Im Jahr 1997 wurde ein Tauchclub gegründet, dem heute mehr als 40 eingetragene Mitglieder angehören. Regelmäßig treffen sich die Taucher, zum Teil mit Familien, zum Clubabend in Köbeln bei Gisa und Reinhard Sprigade.

Auch das neue Jahr wird von den Tauchern am 3. Januar 2015 mit dem traditionellen Neujahrstauchen am Felixsee begrüßt. Über weitere Termine im nächsten Jahr gibt Sprigades Clubplan bestens Auskunft.