ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:26 Uhr

Sportereignis
Sprembergs Feuerwehr meldet 22 Schwimmer nach

Spremberg. Im Freibad Kochsagrund startet am Samstag das 24-Stunden-Schwimmen. Von Annett Igel-Allzeit

Im Freibad Kochsagrund kocht am Wochenende das Wasser: Um 12 Uhr startet das 24-Stunden-Arena-Schwimmen. „Zum 23. Mal laden wir dazu ein“, sagt Peter Reininger, Veranstaltungskoordinator der Ortsgruppe Wasserwacht Spremberg des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Niederlausitz. Zehn Mannschaften haben sich angemeldet, darunter treue Teams befreundeter Wasserwachten. Wie viele Einzelstarter kommen, hängt vom Wetter ab und davon, wie prall das Wochenende mit Veranstaltungen gefüllt ist. 2018 schafften 386 Teilnehmer 2473,8 Kilometer. Der KSC Strausberg steuerte mit 19 Teilnehmern allein 173,3 Kilometer bei, die Rebesgrüner Wasserwacht mit 16 Schwimmern 149,3 Kilometer und die Freitaler mit 19 Schwimmern 143,8 Kilometer. Überrascht hatte im Vorjahr das Erwin-Strittmatter-Gymnasium Spremberg, das mit 55 die meisten Teilnehmer ins Wasser schicken konnte.

  „Leider haben sich die Gymnasiasten diesmal noch nicht angemeldet“, so Reininger am Donnerstag, „aber die Freiwillige Feuerwehr Spremberg hat Teilnehmer nachgemeldet.“ Stadtwehrführer Frank Balkow bestätigt das: „Unsere befreundete Feuerwehr aus dem polnischen Dlugie bei Szprotawa hat am Montag zugesagt. Sie kannten den Termin schon länger, ganz sicher wurde es erst in dieser Woche.“ René Oertel, Sachgebietsleiter Brand- und Katastrophenschutz und selbst Feuerwehrmann, freut sich: „Um 22 erhöht das unsere Teilnehmerzahl auf 55. Jugendliche und Erwachsene, Männer wie Frauen sind dabei.“

Zur Eröffnung des 24-Stunden-Schwimmens wird Sprembergs amtierende Spreenixe Nicole Pietkiewicz auf dem Startblock stehen – neben Vertretern der Stadtverwaltung und des Vorstands des DRK-Kreisverbandes. Geschwommen wird um 73 Pokale – darunter die Nachtpokale, die Pokale für die jüngsten und ältesten Teilnehmer, für Einzelstarter in neun Altersklassen.

Die Verpflegung ist organisiert. „Helfer können wir immer gebrauchen. Kurzentschlossene dürfen sich selbst am Wochenende noch melden“, sagt Reininger. Da an beiden Tagen mit Sonne satt zu rechnen ist, rät er, sich auf dem Freibad-Areal schattige Plätze zu suchen und viel zu trinken. „Auf Notfälle sind wir eingerichtet.“

Die Wasserwacht hat bei ihrer Breitensportveranstaltung die Stadtverwaltung mit dem Bäderteam an der Seite. Die Dako Datentechnik GmbH und die Integra GmbH unterstützen. Sponsoren sichern Pokale und Preise ab. Unterstützt, so Reininger, werde das 24-Stunden-Schwimmen in diesem Jahr durch das Bundesprogramm „Demokratie leben“.