| 16:16 Uhr

Martinsfest
Leuchtende Lichterprozession

Die leuchtende Lichterprozession wurde erneut von dem katholischen Pfarrer Daniel Laske als Heiliger Martin hoch zu Ross angeführt.
Die leuchtende Lichterprozession wurde erneut von dem katholischen Pfarrer Daniel Laske als Heiliger Martin hoch zu Ross angeführt. FOTO: Anja Guhlan / LR
Spremberg. Die Spremberger Kirchengemeinden feierten mit Hunderten von Menschen den Martinstag.

Auch in diesem Jahr setzte sich zum Martinstag eine leuchtende Lichterprozession von der Berliner Kreuzung mit Hunderten von Besuchern zum Kleinen Markt in Gang. Angeführt wurde die Besucherschar von der Spremberger Bläsergilde unter der Leitung von Roland Bartko und vom Heiligen Martin auf einem Pferd. Diese Rolle übernahm erneut der katholische Pfarrer Daniel Laske, der hoch zu Ross auf dem Pferd „Hestia“ vom Reiterhof Wuttke saß. Katechetin Veronika Hahmann verteilte Fackeln. Viele Familien hatten für ihre Kinder leuchtende Lampions dabei. „Mit der Lichterprozession wollen wir ein bisschen Licht ins Dunkel der Nacht bringen, genau wie Martin es vor mehr als 1700 Jahren getan hat“, so Veronika Hahmann. Alle Spremberger Kirchengemeinden haben sich an der Ausrichtung des Umzugs und der Aufführung auf dem Kleinen Markt beteiligt. Die Kinder der Kreuzkirchengemeinde führten die Geschichte des Heiligen Martins auf. Mit den Kindern der Bennolino-Kindertagesstätte konnte gesungen werden.

Da die Feier an den Mantel teilenden Soldaten Martin erinnere, wurde zu einer Paketaktion der  Kirchen unter dem Motto „Spremberger für Spremberger“ aufgerufen. „Kindern, Familien und Alleinstehenden aus Spremberg, die mit keinem Weihnachtsgeschenk rechnen können, soll ein Päckchen gepackt werden“, so Hahmann. Wer  möchte, kann ein Päckchen in den Pfarrämtern der Kirchen St. Benno, Michael und der Kreuzkirche abgeben.

(ang)