ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:35 Uhr

Eine halbe Million Euro investiert
Stall wird zur Erlebnisscheune

 Die Felicitas Erlebnisscheune hält interessante Angebote bereit. Goedele Matthyssen (51, Geschäftsführerin der Confiserie in Hornow), Tina Sammulat (Marketing in der Confiserie Hornow) und Peter Bienstman (55, Geschäftsführer der Confiserie) luden zum „Tag der offenen Scheune“ nach Hornow ein.
Die Felicitas Erlebnisscheune hält interessante Angebote bereit. Goedele Matthyssen (51, Geschäftsführerin der Confiserie in Hornow), Tina Sammulat (Marketing in der Confiserie Hornow) und Peter Bienstman (55, Geschäftsführer der Confiserie) luden zum „Tag der offenen Scheune“ nach Hornow ein. FOTO: Arlt Martina
Hornow. Für den Ausbau des ehemaligen LPG-Gebäudes wurden in Hornow rund 500 000 Euro investiert. Was mit dem Geld passiert ist, wurde jetzt den Besuchern bei einem Tag der offenen Tür gezeigt. Von Martina Arlt

Wie aus einem alten LPG-Gebäude eine moderne Erlebnisscheune entstehen kann, davon konnten sich am Freitag die Besucher im Hornower Schokoladenland überzeugen. Denn das geschäftsführende Ehepaar  Goedele Matthyssen (51) und Peter Bienstman (55) luden mit ihrem Mitarbeiterteam zu einem „Tag der offenen Scheune“ ein.

Erlebnisscheune für Kreativ-Seminare, Aktiv-Workshops und regionale Mitmachküche

Bereits am Vortag wurde die Inbetriebnahme der neuen Räumlichkeiten durch eine Veranstaltung der IHK vorgenommen. Bildungsträger waren zu einem Info-Nachmittag eingeladen. Im Rahmen der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ wurden zahlreiche Projekte vorgestellt, die künftig in Hornow möglich sind. Dabei sind besonders die Mädchen und Jungen aus Kindergärten, Grundschulen und Horteinrichtungen gefragt. Dann können sich die Kinder in den sogenannten MINT-Fächern wie Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik interessantes Wissen aneignen und zu kleinen Forschern werden. 21 Erlebnisprojekte stehen zur Auswahl. Das Angebot reicht von Themen wie: „Kakao für einen besseren Schlaf“, einheimische Kräuter, über „Clever gesund essen“ bis hin zur „Ostereiermalerei“ oder „Was die Lampe zum Leuchten bringt?“ Die Erlebnisscheune bietet Kreativ-Seminare, Aktiv-Workshops und regionale Mitmachküche. Diese Angebote können nun künftig von Groß und Klein genutzt werden.

Rinderstall nach 29 Jahren Leerstand zu neuem Leben erweckt

Für den Ausbau der Scheune wurden 500 000 Euro investiert, davon förderte 200 000 Euro das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. „Dieses LPG-Gebäude war ein Jungrinderstall, 1979 erbaut und stand nun 29 Jahre leer. Bei unseren gesamten Baumaßnahmen standen uns stets Angela und Ernst Neumann von Neusch-Bau zur Seite. Dafür ein großes Dankeschön“, erzählt Peter Bienstman. Er ergänzt: „Die Fassade der Scheune wurde nun mit Lerchenholz verkleidet und hat einen Anstrich in graphit-blau erhalten. In diesem Haus steckt viel Herzblut drin. Das Projekt wurde damals auch sehr schnell vom Bundesministerium genehmigt. So begannen die Baumaßnahmen dann schon im August 2018.“ Das Holz für die Tische ist aus dem Hornower Wald, Eschenholz. Dafür schob damals der leider bereits verstorbene Dieter Bastisch den letzten und wohl dicksten Baum im Leben seiner „Sägegatterzeit“ übers Gatter. Tischlermeister Günter Lehnigk aus Weskow baute daraus die Tische aus dem naturgetrockneten Holz. Das Haus ist vorrangig für Tagesveranstaltungen vorgesehen.

ERlebnisscheune bietet Platz für 120 Personen

  Somit entwickelte sich nun der alte LPG-Stall zur „Schule in der Scheune“. Das  Objekt bietet 120 Leuten Platz. Nicht nur die rustikalen Stalltüren sind ein Hingucker, auch die zwei Lampen passen einfach zur Gestaltung der sanitären Anlagen. „Diese zwei Lampen wurden vor vielen Jahren von meinem Opa in Belgien gebaut. Die Lampen aus Eisen entstanden aus Fleischerhaken und einer römischen Waage. Diese kreativen Lampen begleiteten uns schon viele Jahre in Belgien und auch in Hornow. Nun sind sie hier in der Scheune endgültig angekommen“, sagt Goedele lächelnd.

Veranstaltungskalender ist voll

Wie die Geschäftsführer Goedele Matthyssen und Peter Bienstman schon jetzt verrieten, soll es demnächst Schlemmerkonzerte mit regionalen Künstlern geben. Für den ersten Samstag des Monats können Kindergeburtstage gebucht werden. So können mehrere Geburtstagskinder an einem Tag in der Scheune feiern. Doch auch der Adventsmarkt wird in diesem Jahr wieder ein Highlight, wenn die Scheune dann noch mehr Platz für die Besucher am Kamin bietet. Auch der beliebte Tanz im Schokoladenland einmal im Monat findet eine Fortsetzung. Für nächstes Jahr ist der Ausbau von einem Spiel-Stall für Kinder geplant.

Bereits in diesem Jahr konnten die Geschäftsführer den pro agro-Marketingpreis in der Kategorie  Land- und Naturtourismus in Empfang nehmen. Sie eröffneten eine Live-Produktion im ehemaligen Werksverkauf. Somit können die Leute einen Schaufensterbummel machen und die Produktion verfolgen. Damit präsentiert sich das Unternehmen als Erlebniswelt rund um das Thema Schokolade. Im Festsaal sind auch Trauungen möglich.