Der Spremberger Klaus Wende malt regelmäßig Stadtansichten. Seit Dezember nahm er sich immer wieder Zeit für einen Blick zur Langen Brücke. Das Bild zeigt das ehemalige Kaufhaus Hübel, das Holzhäuschen des Fotografen Oswald Thiem, die Brücke mit den Holzbohlen und die Kioske.

Der Spremberger komponiert seine Bilder aus alten Ansichten

Klaus Wende nennt sein Bild ,,An einem Sonntagmorgen – Blick vom Kaiserlichen Postamt“. Der Spremberger hat es aus mehreren alten Postkarten-Ansichten komponiert. Eine weiteres Bild mit dem Mühlenwehr ist in Arbeit.

Klaus Wende wurde 1964 in Spremberg geboren. Seit seiner Kindheit interessiert er sich fürs Malen und den Modellbau. Die Ölfarben entdeckte er etwas später. Spezielle Themen sind alte und neue Ortsansichten, Landschaften, Porträts und Stillleben. Auch die Fassadenmalerei fasziniert Wende. Zu den Faschingsveranstaltungen trägt er mit seinen geschickten Händen zur Saalgestaltung bei, malt lustige Szenen auf große Stoffe und Tafeln.

Der Spremberger hat mit polnischen Künstlern ein Wandbild gemalt

Im Jahr 2006 hat er mit der Gestaltung einer Gartenbahnanlage auf dem eigenen Grundstück begonnen. Sie wird ständig mit Gebäudenachbauten und Schienenfahrzeugen erweitert, die zum Teil im Original nicht mehr existieren.

Spremberg

Sein Talent im Malen ist auch auf dem zum Heimatfest 2019 freigegebenen Wandbild in der Spremberger Schloßstraße zu sehen. Er hatte es gemeinsam mit den polnischen Künstlern Dominik Dziedzina, Artur Marciszyn, Agnieszka Skowrońska sowie den Sprembergerinnen Silvia Willig-Nowak und Cornelia Hansche gestaltet. Klaus Wende ist Mitglied des Kreativtreffs Spremberg.