ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:58 Uhr

Hip Hop trifft Basketball
Tanzcrew freut sich auf Heimatfest

 In speziell bedruckten Trikots präsentieren sich die Young Bloodz den Besuchern des Spremberger Heimatfestes am Sonntag am Bullwinkel.
In speziell bedruckten Trikots präsentieren sich die Young Bloodz den Besuchern des Spremberger Heimatfestes am Sonntag am Bullwinkel. FOTO: LR / Marcel Laggai
Spremberg. Den Tänzern steht am Sonntag ihr größter Auftritt bevor, aktuell wird aber noch „gefeilt“. Von Marcel Laggai

Sie nennen sich „Young Bloodz“, doch wer nun an eine kriminelle Vereinigung denkt, der täuscht sich gewaltig. Denn wenn sich die „Bloodz“ zusammentun, dann liegt ihr Fokus auf genau einer Sache: nämlich dem Hip-Hop-Tanz. Obwohl der Name im ersten Moment recht martialisch klingt, bedeutet er frei übersetzt soviel wie Jüngblüter. Treffend, da die insgesamt 17 Mitglieder im Alter zwischen 10 und 14 Jahren sind. Ein Großteil von ihnen hat sich Anfang 2018 zusammengefunden, um ihrer Liebe zum Hip-Hop-Tanz Ausdruck zu verleihen.

Trainerinnen sind „alte Hasen“ im Tanz-Geschäft

Angeleitet werden die jungen Tänzer derweil von „alten Hasen“ im Geschäft. Ulrike „Uli“ Tillack und Carolin „Caro“ Rublack tanzten früher selbst im Bergschlösschen und beim Cottbuser Tanztheater „Black & White“. Nun sind sie allerdings als Trainerin beziehungsweise Co-Trainerin der Tanzcrew aktiv und aktuell mächtig im Stress. Gilt es doch die Heranwachsenden fit zu machen, für das, was ihnen bevorsteht. Am Sonntag steht den Tänzern nämlich ihr bis dato größter Auftritt bevor. „Wir treten gegen 15.30 Uhr am Bullwinkel auf und bis dahin ist hier und da noch ein gewisser Feinschliff nötig“, so die Trainerin.

Die etwa siebenminütige Show ist gespickt von abwechslungsreichen Tanzeinlagen, pumpenden Hip-Hop-Klängen und mit einer ganz besonderen Note versehen. „Die Grund-Choreografie haben wir älteren ‚Black & White’-Programmen entnommen, aber auch die Kids haben sich mit eigenen Tanzschritten mit eingebracht“, sagt Carolin Rublack. Den Schluss-Part hätten sie sich aus verschiedenen Fortnite-Tanzschritten selbst „zusammengebastelt“, heißt es weiter. Bei Fortnite handelt es sich um ein Video- und Computerspiel, welches seit geraumer Zeit eine enorm hohe Popularität genießt – besonders bei Heranwachsenden.

Show dreht sich rund um das Thema Basketball

Im Fokus der Show liegt allerdings der Basketball-Sport, der seit jeher eng mit dem Hip-Hop-Genre verbunden ist. „Das Thema zieht sich wie ein roter Faden durch unser Programm und wird immer wieder schauspielerisch in die Tanzeinlagen integriert“, erklärt die Trainerin, die selbst großer Fan der Musik-Richtung ist. So wundert es nicht, dass Uli während des Trainings immer wieder aufspringt, selbst mittanzt und ihre Schützlinge an die richtige Stelle verweist. Währenddessen versucht Co-Trainerin Caro die Positionen der Tänzer – für jeden einzelnen Part – zu Papier zu bringen. Keine leichte Aufgabe, da die Mädchen und Jungs regelmäßig mit ihren Gedanken abschweifen. Trotzdem lässt es sich auch Carolin Rublack nicht nehmen, regelmäßig ein paar ihrer Tanzschritte zum Besten zu geben.

Ohnehin stehe doch der Spaß im Fokus und der werde bei der Tanzeinlage deutlich, so die Trainerinnen. Auch den zwei Jungs, Markus Gröger und Nicolas Unverricht, ist nicht anzumerken, dass sie sich inmitten weiblicher Tänzer befinden. Stattdessen zeigen sie ebenfalls vollen Einsatz, um das Heimatfest-Publikum zu begeistern. Markus Gröger ist damals sogar regelmäßig nach Cottbus gefahren, nur um dort Hip Hop zu tanzen. Nun freue er sich jedoch jedes Mal auf das wöchentliche Training im Bergschlösschen und kann den Auftritt, in dem er seinen eigenen kleinen Auftritt hat, kaum noch abwarten.

Einheitliches Tanz-Outfit für den Auftritt

Um das Basketball-Thema nicht nur tänzerisch, sondern auch optisch zu verkörpern, gibt es für den Auftritt am Sonntag sogar eigens bedruckte Trikots: schwarze Hemden, die vom Namen der Tanzgruppe geziert werden.