ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:51 Uhr

Hilfe für die Diaspora
Bomi-Bus für St. Benno-Gemeinde

Einen Bus für Sprembergs Katholiken nahmen Rudolf Schulze (links) und Pfarrer Daniel Laske (rechts) in Paderborn von Monsignore Georg Austen in Empfang.
Einen Bus für Sprembergs Katholiken nahmen Rudolf Schulze (links) und Pfarrer Daniel Laske (rechts) in Paderborn von Monsignore Georg Austen in Empfang. FOTO: Katholische Kriche Spremberg / Theresita M. Müller
Spremberg. Katholisches Hilfswerk will so die Arbeit in der Diaspora unterstützen.

Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken in Paderborn sogenannte Boni-Busse an katholische Kirchengemeinden vergeben. Eines der rapsgelben Fahrzeuge ging an die katholische Kirchengemeinde St. Benno in Spremberg. Die 1500 Katholiken leben verstreut in einem Pfarrgebiet von 551 Quadratkilometern. „Man muss sich zusammentun, um etwas zu bewirken. Wir wollen unseren Gemeindemitgliedern die Erfahrung vermitteln, dass wir Katholiken mehr sind als die sprichwörtlichen zwei oder drei“, sagt Pfarrer Daniel Laske beim Empfang des Busses, der für Fahrten mit Senioren zum Gottesdienst ebenso eingesetzt werden soll wie für die Fahrten von Kindern und Jugendlichen zu kirchlichen Angeboten und Freizeiten. „Er ist ein rechter Lastesel, er dient auch zum Transport von Gemeindegrill und Rasenmäher für die Gemeindefeste und das Instandhalten unserer fünf Kirchen“, ergänzt Rudolf Schulze vom Kirchenvorstand.

Das Bonifatiuswerk unterstützt dern Kauf mit zwei Drittel der Anschaffungskosten. Sie werden eingesetzt in Gebieten, wo nur wenig katholische Christen leben und große Entfernungen zu überbrücken sind. „Die Verkehrshilfe ist neben der Glaubenshilfe, der Kinder- und Jugendhilfe und der Bauhilfe ein wichtiges Element unseres Dienstes für die Menschen in der Diaspora“, sagt Monsignore Georg Austen, der Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, bei der Übergabe der VW-Busse. „Die mehr als 600 Boni-Busse, die zurzeit auf deutschen Straßen unterwegs sind, helfen, ein lebendiges Gemeindeleben zu unterstützen.“

(js)