| 02:45 Uhr

Hilfe für junge Alleinerziehende

Ein bisschen mehr Kindergeld gibt es für die Kleinen.
Ein bisschen mehr Kindergeld gibt es für die Kleinen. FOTO: dpa
Spremberg. Junge alleinerziehende Mütter und Väter können im Mehrgenerationenzentrum Bergschlösschen ihre Zukunft in die Hand nehmen. Birgit Kamenz, die Leiterin, steht mit Jens Schöne, Carlo Emanuel und Densie Hößelbarth in den Startlöchern. Annett Igel-Allzeit

"Wir suchen Alleinerziehende im Alter zwischen 15 und 27 Jahren. Aber das ist gar nicht so einfach. Viele stecken schon in Maßnahmen, die sie binden", sagt Birgit Kamenz. Das Projekt "Zukunftschance" sollte im Januar beginnen. Der Eigenbetrieb Jobcenter Spree-Neiße und das Jugendamt suchen mit. "Einige Interessenten haben sich bei uns gemeldet. Aber um loslegen zu können, müssen es mindestens zehn Teilnehmer werden", sagt Birgit Kamenz.

Zwei Säulen hat das Projekt. Während die jungen Mütter und Väter einerseits in ihrer Persönlichkeit und in erzieherischen Kompetenzen gestärkt werden sollen, bezieht sich der zweite Schwerpunkt auf die berufliche Entwicklung. Birgit Kamenz: "Junge Alleinerziehende haben durch das Kind oft ihre Ausbildung abgebrochen, den Schulabschluss nicht geschafft, oder ihr Start im Beruf ist schwieriger. Da setzen wir an."

Laut Projektidee reicht die Hilfe von der Festigung schulischer Grundkenntnisse, Vorbereitung auf die Prüfungen für einen nachträglichen Schulabschluss bis zum Kennenlernen verschiedener Berufsfelder. "Wir wollen sie über den regionalen Arbeitsmarkt informieren, mit ihnen nach ihren beruflichen Stärken suchen, mit ihnen ein Praktikum zu finden", zählt Birgit Kamenz auf. Auch eine berufliche Eingliederung - nun mit dem Kind - könne geplant werden. Was das Team von Sozialarbeitern und Erziehungswissenschaftlern nicht selbst leisten kann, schaffen Partner. "Wir stehen mit Lehrern in Kontakt. Ja selbst über die Freiwilligenagentur ehrenamtliche Großeltern für die Alleinerziehenden zu finden, ist denkbar", so Birgit Kamenz auf.

Gefördert wird das Projekt aus dem Europäischen Sozialfonds und durch das Land Brandenburg für zwölf, maximal 18 Monate. Die Teilnehmer bekommen fünf Euro Taschengeld pro Tag. Wichtig sei, dass die Kinder eine Tagesbetreuung haben und ein konkreter Jugendhilfebedarf besteht, so Densie Hößelbarth. Alleinerziehende können sich direkt ans Bergschlösschen wenden: 03563 2395 und spremberg@stiftung-spi.de. Oder sie sprechen ihre Fallmanager oder die Betreuer im Jugendamt darauf an.