| 02:43 Uhr

Helfer der Spremberger Kleiderkammer bitten um Spenden

Die Besucher der Kleiderkammer am Alexander-Puschkin-Platz sind froh über dieses Angebot ehrenamtlicher Helfer.
Die Besucher der Kleiderkammer am Alexander-Puschkin-Platz sind froh über dieses Angebot ehrenamtlicher Helfer. FOTO: René Wappler
Spremberg. Nach Babysachen suchen Mohamed Ata aus Syrien und seine Frau. Sie ist im siebten Monat schwanger, und beide hoffen, in der Kleiderkammer am Alexander-Puschkin-Platz fündig zu werden. René Wappler

Wie andere Besucher stehen sie in der kleinen Warteschlange, die sich vor dem Eingang im Untergeschoss des Hauses des Vereine gebildet hat. Vor einem Jahr bezog die Kleiderkammer ihr Domizil an diesem Platz, mit sechs ehrenamtlichen Helfern, unterstützt durch Menschen aus Syrien, Tschetschenien und Afghanistan, die das Dolmetschen übernehmen. Zum Gründerteam zählt Martina Beck. "Alles bei uns stammt aus Spenden", erläutert sie. "Vor allem in Spremberg und Umgebung erhalten wir Unterstützung, aber auch in Döbern." Sie hebt den Einsatz von Ludwig Scheibner von der Landeskirchlichen Gemeinde hervor, der im vergangenen Jahr der Kleiderkammer Starthilfe gab.

Vor einiger Zeit schauten Besucher in der Kleiderkammer vorbei, die sich mit skeptischem Blick umsahen. "Ist ja nur für Ausländer", sagten sie.

Martina Beck erwiderte: "Nein. Wir helfen mit diesem Angebot allen Bedürftigen."

Dieses Prinzip gilt nach ihren Worten auch umgekehrt: "Gerade Menschen, denen es nicht so gut geht, bringen uns oft Sachen", erklärt sie. Trotzdem fehlt es immer wieder an Material wie Regenbekleidung, Sporttextilien, Handtüchern, Bettwäsche und Schuhen. Auch Geschirr, Gläser, Töpfe und Besteck gehören zu den Utensilien, nach denen die Besucher der Kleiderkammer besonders oft fragen.

Während die Erwachsenen nach Kleidung suchen, bestaunen ihre Kinder das Spielzeug. Ein Mädchen legt ein Buch mit dem Titel "Das Leben auf dem Bauernhof" in seinen Korb.

Als sich die offizielle Ausgabezeit schließlich ihrem Ende nähert, ruft Martina Beck: "Finish is finish!" - was ein Junge gleich frei ins Deutsche übersetzt. "Schluss!", sagt er.

Aber nur für diesen Tag.

Wer die Spremberger Kleiderkammer mit Spenden unterstützen will, kann sich an Martina Beck wenden. Sie ist unter der Telefonnummer 0173 7186823 zu erreichen.