ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:16 Uhr

Projekt im Heidemuseum für Grundschüler
Grundschüler tauchen in die Vergangenheit ein

 Museumspädagogin Romy Walther vermittelt den Grundschülern Wissen zum Projekt „Leben früher und heute“.
Museumspädagogin Romy Walther vermittelt den Grundschülern Wissen zum Projekt „Leben früher und heute“. FOTO: Arlt Martina
Spremberg. Die Museumspädagogik am Spremberger Schloss macht Geschichte greifbar.

Besonders in den Grundschulen der Region hat es sich schon längst herumgesprochen, dass die Spremberger Museumsmitarbeiter interessante Projekte für Schulen und Kindergärten bereithalten. Am Donnerstag waren beispielsweise die Drittklässler aus der Cottbuser Grundschule Christoph-Kolumbus in Spremberger Schlossgefilden unterwegs.

Museumspädagogin Romy Walther vermittelte den Schülern Wissen im Rahmen des Projektes: „Leben früher und heute“. Denn gerade der Lehrplan der Klasse drei sieht dieses Thema vor. Somit bietet das Projekt im Schloss beste Anschauungsgegenstände vor Ort. Auch etwas Kräuterkunde gehört dazu. So stellten die Schüler Butter und Kräutersalz im einfachen Verfahren her. Davon nahmen sie eine Kostprobe im Rahmen eines gemeinsamen Frühstücks. Bei schönem Wetter wird der Frühstückstisch im Freien am Kräutergarten aufgebaut.

Im Turmbereich hatten die Gäste dann Gelegenheit, landwirtschaftliche Geräte aus dem Museumsfundus kennenzulernen. Romy Walther zeigte Arbeitsschritte, die notwendig waren, um sich selbst versorgen zu können. Im Film  „Bewahrte Traditionen“ wurde gezeigt, welche Arbeiten auf einem Hof so anfielen, sei es das Hausschlachten, das Federn schleißen oder die Flachsgewinnung; Dinge, die  die heutige Generation kaum noch kennt. Zu guter Letzt führte der Weg zum Abschluss des zweistündigen Projektvormittags zum Bauernhaus, zur Scheune und zum Backhaus, die sich auf der bäuerlichen Hofanlage befinden.

Durchschnittlich einmal im Monat finden diese Projekttage im Rahmen der Projektarbeit des kreislichen Museums im Spremberg Schloss statt.

(mat)