| 19:51 Uhr

Spremberg
Geschenke für die Kinder der Welt

Die bisherige und die neue Sammelstellenleiterin Helga Pietkiewicz, Manuela Kühn und Birgit Kamenz (v.l. n. r.).
Die bisherige und die neue Sammelstellenleiterin Helga Pietkiewicz, Manuela Kühn und Birgit Kamenz (v.l. n. r.). FOTO: Detlef Bogott / Bogott Detlef
Spremberg. Die Benefizveranstaltung zu Gunsten der Aktion ,,Weihnachten im Schuhkarton“ stellt auch eine Zäsur dar.

Unter dem Motto „Lieder im Herbst“ hat am Sonntagnachmittag die diesjährige Benefizveranstaltung stattgefunden. Der Spremberger Stadtchor des Albert-Schweitzer-Familienwerks, das Kinder- und Jugendensemble ,,Die Sternschnuppen“ und die Vocalgruppe ,,Music Angels“ boten einen  musikalischen Nachmittag. Erstmalig konnte die Jagdhornbläsergruppe ,,Lausitzer Heide“ für das Konzert gewonnen werden. So gab es auch einen gemeinsamen Auftritt aller Chöre und der Jagdhorngruppe. Chorleiterin Ramona Pietkiewicz begeisterte die Gäste gesanglich und  am Klavier. Für die Korrepetition waren Manfred Jank an der Gitarre und Andreas Petschke am Klavier verantwortlich. Die Moderation des Nachmittages übernahm Diana Jusitz. Während des Programmes kam auch ein Filmbeitrag mit der Darstellung des Projektes zur Aufführung.

Bergschlösschen-Leiterin Birgit Kamenz dankte Manuela Kühn mit Blumen für ihr jahrelanges Engagement als Sammelstellenleiterin. In diesem Jahr hat dieses ehrenamtliche Amt Helga Pietkiewicz übernommen.

Im vergangenem Jahr verließen 350 Päckchen die Stadt Spremberg. Die 388.673 Päckchen aus dem deutschsprachigen Raum sind Teil von 1.1485.662 Schuhkartons, die 2016 gesammelt wurden. So wurden buchstäblich die Geschenke der Hoffnung bis an die Enden der Welt gebracht. Weihnachten im Schuhkarton ist Teil der weltweiten Aktion ,,Operation Christmas Child“. An den bekannten Abgabestellen können die Schuhkartons abgegeben werden. Erste Päckchen sind schon in diesen Tagen im Optikergeschäft bei Heike Woucznack in der Langen Straße 27 abgegeben worden. Bis spätestens 15. November müssen die Päckchen zu den Annahmestellen gebracht werden, so Helga Pietkiewicz. Es könne aber auch Geld gespendet werden. Zahlscheine sind in den Broschüren, die es in den Annahmestellen, im Bergschlösschen und bei der Stadt erhältlich. Vielen Kindern in großer Armut kann ein Schuhkarton ein Zeichen der Liebe sein und neue Hoffnungen wecken. Die Benefizveranstaltung erbrachte 170 Euro.

(dbo)