ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:01 Uhr

„Geld nicht in anderer Leute Luftschlösser stecken“

Spremberg.. Die Meinungsäußerung des CDU-Landtagskandidaten Andreas Kottwitz „Der Flugplatz ist Welzows Perspektive“ (LR vom 26. Februar) forderte den im Artikel kritisierten Andreas Lemke seinerseits zu einer Reaktion heraus.

Lemke erinnert daran, dass der Auslöser der Diskussion um das Thema Verkehrslandeplatz Welzow seine Anfrage in der Stadtverordnetenversammlung Spremberg am 18. Februar gewesen war.
„Die Flugplatzstudie, die Welzow als bedeutungslos einstuft, war für mich nur ein Aufhänger, um als Stadtverordneter nach dem Nutzen des Landeplatzes für Spremberg zu fragen. Viele Einwohner unserer Stadt interessiert das auch“ , erklärt Lemke. Neben den bisherigen Kosten hatte Lemke auch nach den strategischen Zielen der Stadtverwaltung und den Impulsen für die Wirtschaftsförderung gefragt. „Bei einer runden halben Million Euro, die bisher von Spremberg (Stadt und Stadtwerke) an die Flugplatzbetriebsgesellschaft Welzow geflossen sind, ist das sicher berechtigt“ , findet Lemke. „Trotz dieses Geldes habe ich nämlich bisher den von Herrn Kottwitz ersehnten Standortvorteil für die Region nicht ausmachen können und bin deshalb skeptisch. Da wir in Spremberg noch genügend Probleme zu lösen haben, wofür reichlich Geld benötigt wird, sollten wir dieses nicht weiter in anderer Leute Luftschlösser stecken“ , so Lemke.