ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:47 Uhr

Geld für sechs Spremberger Projekte

Auch der Spremberger Jugendfeuerwehr profitiert vom Förderprogramm "Ontras.Stadtbekannt".
Auch der Spremberger Jugendfeuerwehr profitiert vom Förderprogramm "Ontras.Stadtbekannt". FOTO: mat1
Spremberg. Spreegas lässt die Städte radeln, die Volksbank Schüler malen.Unternehmen versuchen in den Regionen, in denen sie wirken, sich sozial zu engagieren.

Die Gastransport GmbH Ontras mit Hauptsitz in Leipzig startete das Förderprogramm "Ontras.Stadtbekannt" und erlebte ein großes Echo aus Spremberg. Wie Ralf Borschinsky, Pressesprecher von Ontras Gastransport, mitteilt, reichten im Herbst 2016 35 Vereine und Initiativen ihre Projekte ein, um eine Chance auf eine finanzielle Unterstützung zu haben. Zwölf Vereine sind bereits ausgezeichnet worden. Drei Sportvereine, die Jugendfeuerwehr, die AG Roboter und die Förderschule "Geistige Entwicklung" im Wiesenweg bekommen nun am 15. Februar jeweils 200 Euro.

Die AG Roboter will ihre Technik erweitern, die 200 Euro benötigen die Schüler um Frank Jannack für ein Lego-Erweiterungsset. Die Wiesenwegschule möchte damit einen Teil der Aufwendungen für ein Zirkus-Projekt stemmen. Der FSV Spremberg plant, den Spielplatz auf dem Vereinsgelände zu erneuern und will eine Schaukel mit Klettergerüst kaufen. Die Abteilung Tischtennis des VfB Schwarze Pumpe, die selbst in den Doppelmeisterschaften Jung und Alt vereint, wird abgenutzte Platten, Bälle und Netze ersetzen und Trikots für die älteren Herren produzieren lassen. Für die Kooperation mit der Berufsorientierenden Oberschule Spremberg, in der Schüler mit der Kfz-Technik vertraut gemacht werden, möchte der Motorsportclub Spremberg Grund- und Verbrauchsmaterial anschaffen. Die Freiwillige Feuerwehr Spremberg will mit den 200 Euro Lehrmaterial für die Brandschutzerziehung ordern.

Überreicht werden die Schecks am Mittwoch, ab 14 Uhr, in der Stadtverordnetenversammlung im Bürgerhaus. In der Jury hatten mit Markus Wild und Jens Thomschke nicht nur zwei Ontras-Leiter gesessen, sondern auch Sprembergs Stadtwerkechef Michael Schiemenz und Elke Franke (Linke), die Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung.