| 02:36 Uhr

Gefahrenquellen Alkohol und Tabak

Ganz schön vernebelt: die Welt durch eine Trunkenheit simulierende Brille.
Ganz schön vernebelt: die Welt durch eine Trunkenheit simulierende Brille. FOTO: mat1
Spremberg. Nach zwei Jahren ist des nun gelungen, dass das KlarSicht-Mobil aus Köln im Spremberger Bergschlösschen für zwei Tage Station macht. Es ist ein Mitmach-Parcours zu Tabak und Alkohol der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und läuft im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. mat1

"Dieses KlarSicht-Projekt gibt es seit 2004 und wir sind deutschlandweit aktiv. Hier sind besonders junge Leute zwischen zwölf und 20 Jahren angesprochen, um sich mit dem Thema Alkohol und Rauchen zu beschäftigen", sagt Saskia Mies vom Projekt.

"Die Mädchen und Jungen treten so im Rahmen unserer Stationen ins Gespräch, geben Impulse und tragen gern mit ihrem Mittun zur Aufklärung dieses Themas bei", sagt Saskia Meis weiter.

Sie ist mit dem Klarsicht-Mobil mit insgesamt sieben jungen Leuten unterwegs und betreut die einzelnen Stationen mit. So gab es auch in Spremberg fünf interaktive Stationen, die die Schüler gern einmal ausprobierten. Damit wird das Genuss- und Konsumverhalten bewusst gemacht und steht im Mittelpunkt des KlarSicht-Projektes.

Kinder und Jugendliche werden früh mit Zigaretten und Alkohol konfrontiert. Familie und Freunde sind oft schlechte Vorbilder mit großer Wirkung. Wenn beim Treffen mit Freunden Rauchen und Alkohol dazugehören, ist es schwer, nicht mitzumachen.

In Spremberg nutzten an beiden Tagen fast 300 junge Leute aus den Bildungseinrichtungen den Parcours, um sich für dieses Thema zu sensibilisieren. Sie kamen auf Augenhöhe mit dem siebenköpfigen Mobil-Team ins Gespräch.

Für das KlarSicht-Team ging es am Mittwoch von Spremberg nach Senftenberg zur nächsten Station.