(ani) Die Stadt Spremberg will im  Garagenkomplex Brigittenweg 268 Garagen abreißen lassen. Derzeit befinden sich auf dem Gelände 560 Garagen in 15 Reihen. 359 davon, so Stadtplanerin Claudia Wolf, sind Eigentum der Stadt. Von diesen wiederum seien nur noch 36 Garagen vermietet. „Wir haben dort einen Leerstand von 323 städtischen Garagen“, so Claudia Wolf. Der Zustand sei sehr unterschiedlich: Einige Reihen wirken gepflegt, die Garagen sind hergerichtet und verschlossen. Die Mehrzahl der Reihen aber sei verwahrlost. „Die Garagen stehen offen, sind vermüllt oder abgetragen“, so die Stadtplanerin. Obwohl viele Brandenburger  Kommunen dieses Problem haben, seien Fördermittel nicht in Sicht. Bereits 2014 hatte die Stadt mit 36 000 Euro um 50 Garagen abgerissen. Doch die Kosten für die Müllentsorgung überstiegen das Budget der Stadt. Jetzt soll mit 253 827 Euro ein weiterer Abriss geplant und umgesetzt werden – um eine weitere Vermüllung zu verhindern und das Sichheitsgefühl der Bürger zu erhöhen, die dort noch eine Garage nutzen. Der Bauausschuss empfiehlt den Abriss. Beschließen könnte ihn die Stadtverordnetenversammlung am 8. Mai.