ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:32 Uhr

Spremberg
Ein Konzert für die großen Frühlingsgefühle

Mit Stimmengewalt und echten Hits überzeugt der Chor der Zwölftklässler zur Frühlingsserenade.
Mit Stimmengewalt und echten Hits überzeugt der Chor der Zwölftklässler zur Frühlingsserenade. FOTO: Anja Guhlan
Spremberg. Zur Serenade am Erwin-Strittmatter-Gymnasium ist viel Geld für den Abiball zusammemgekommen.

Seit vielen Jahren nehmen die Zwölfklässler diese Floskel vom „Abgesang“ verdammt wörtlich: Zwei Serenaden, eine im Frühling und eine im Herbst, gelingen mit den Talenten der gesamten Schule. Die Frühlingsserenade am vergangenen Freitag hat zahlreiche Besucher in die Aula des Erwin-Strittmatter-Gymnasiums gelockt. Sie konnten die kunstvolle Seite der Schüler kennenlernen – bei Pop, Klassik, Literatur und Tanz. Etwa anderthalb Stunden lang verwöhnten die jetzigen Zwölftklässler ihr Publikum zur Frühlingsserenade.

Den musikalischen Reigen eröffnete der Chor der Zwölftklässler mit den poppigen Songs „Shoop Shoop Song“ von Cher sowie „She´s the one“ von Robbie Williams. Nach der Anmoderation von Celina Höhne und Adrian Wende stellten im Anschluss zahlreiche Solisten am Klavier und mit dem Akkordeon, mit dem Saxophon oder mit Gesang ihr musikalisches Können unter Beweis.

„Die Serenade hat bereits eine lange Tradition im Erwin-Strittmatter-Gymnasium“, erklärt Adrian Wende vom Organisationsteam und fügt hinzu: „Rund 40 Mitwirkende gestalten die diesjährige Frühlingsserenade. Den Erlös werden wir für unseren Abiturball verwenden.“ Ihren Abiball wollen die Schüler in diesem Jahr am 23. Juni feiern. „Unser Motto lautet: Abicalypse – nach uns die Sinnflut “, verrät der Zwölftklässler.

Um genügend Geld einsammeln zu können, haben sich die Zwölftklässler neben einem Kuchenbasar mit 15 selbst gebackenen Kuchen auch ein sehr vielfältiges Programm einfallen lassen. Es geht nicht nur darum, Musik zu präsentieren. „Wir wollen das gesamte künstlerische Spektrum unseres Jahrgangs und weiterer Schüler unserer Schule darbieten“, erklärt Adrian Wende.

So rezitiert die literaturbegeisterte Lucy Jeinsch aus der 10 L den „Osterspaziergang“ aus dem „Faust“ von Johann Wolfgang von Goethe. Die beiden Schülerinnen Sarah Halkow und Lara Tietz aus der zwölften Jahrgangsstufe präsentieren Musik der Gruppen Nirvana und Greenday, während Merle Grothaus, Fanny Jürgensen und Wilhelmine Franke mit ihrem Gesang am Klavier Gänsehaut erzeugen: Jubel nach „The Climb“ von Miley Cyrus .

„In diesem Jahr haben wir auch wieder sehr viel Unterstützung von den unteren Klassenstufen erhalten“, erklärt Adrian Wende. So bereichert zum einen die Musicalklasse des Gymnasiums das Programm, die dem Publikum einen Auszug aus ihrem derzeitigen Stück zeigen. „Wir sind gerade dabei, ein ganzes Musical auszuarbeiten und einzustudieren. Momentan dreht sich alles um ein total verrücktes Kaufhaus“, verrät Lehrerin Susann Wende.

Des Weiteren beteiligen sich Schüler aller Jahrgangsstufen an der Frühlingsserenade: So spielen Charlize Joppe aus der sechsten Klasse und Josef Biener aus der achten Klasse dem Publikum etwas auf der Violine und am Klavier vor. Kim Babor aus der siebenten Klasse und Johanna Lischke aus der achten Klasse überzeugten mit dem Akkordeon und der Blockflöte. Lucy Jeinsch und Leopold Igel aus der Zehnten begeistern an Klavier und Violine mit dem bekannten Song „Kann es wirklich Liebe sein“ aus dem Film „König der Löwen“. Flinke Finger beweisen Leonie Bullan und Eva Pistrosch am Klavier.

Der krönende Abschluss gelingt erneut dem Chor der Zwölftklässler. Begleitet von Musiklehrerin Ute Sowa am Klavier singen die Zwölftklässler moderne Lieder wie „Time after Time“ und „Let her go“. Am Ende werden alle belohnt – mit tosendem Applaus und mit vollen Spendensäcken für den bevorstehenden feierlichen Abiball. „Seien Sie gewiss das Geld dient einem guten Zweck“, bedankt sich Adrian Wende zum Abschluss.