ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:06 Uhr

Ein Experiment: Auf 200 Quaradtmeter werden Wildblumen gesät
Frühjahrsputz am Welzower Clara-See

 Großreinemachen war Donnerstagnachmittag am Clara Seeangesagt. Zum ersten Einsatz dieser Art kamen jedoch nur rund 20 Helfer. 
Großreinemachen war Donnerstagnachmittag am Clara Seeangesagt. Zum ersten Einsatz dieser Art kamen jedoch nur rund 20 Helfer.  FOTO: Arlt Martina
Welzow. Mit 20 Helfern kamen weniger als erwartet zum freiwilligen Arbeitseinsatz. Im nächsten Jahr soll es einen neuen Anlauf geben.

Mit Harken, Heckenscheren und Rasenmähern zogen 20 Welzower am späten Donnerstagnachmittag zum Clara See. „Es stimmt mich schon traurig, dass heute nur 20 Leute aus der Stadt zu unserem ersten Frühjahrsputz gekommen sind“, sagte Bürgermeisterin Birgit Zuchold (SPD). „Es ist wohl nicht zu viel verlangt, wenn jeder Bürger nur eine Stunde gemeinnützige Arbeit leisten würde. Denn jeder möchte eine saubere Stadt“, sagte die Bürgermeisterin, die selbst an diesem Tag die Harke zur Hand nahm und Müll einsammelte. Die Teilnehmer kamen von ATZ, VSV Tempo, Fitness-Verein, Seniorenbeirat, Baumaschinen-GmbH, Bürgerinitiative Zukunft Proschim/Welzow, SPD und Kegeverein.

Nach den Reinigungsarbeiten ging es an das Anlegen der Bienenwiese. Dafür spendierte die darauf spezialisierte Nagola Re GmbH aus Jänschwalde 40 Samentüten und auch Birgit Zuchold kaufte Wald- und Wiesen-Blumensamen. „Das ist ein Experiment. Wir werden sehen, ob sich die Insekten auf dieser Fläche von 200 Quadratmetern wohlfühlen“, so die Bürgermeisterin, die auch 2020 wieder zum Frühjahrsputz einladen wird.

(mat)