ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:15 Uhr

Veranstaltung im Bergschlösschen
Frauenfrühstück widmet sich den Sprachen der Liebe

Referentin Anne-Ruth Meiß (2.v.r.) referierte in Spremberg über das Gestalten von Beziehungen.
Referentin Anne-Ruth Meiß (2.v.r.) referierte in Spremberg über das Gestalten von Beziehungen. FOTO: Arlt Martina
Spremberg. Anne-Ruth Meiß referierte in Spremberg über das Gestalten von Beziehungen.

Liebe, Erfolg, Familie, Ziele – diese großen Worte haben sich beim Spremberger Frauenfrühstück durch den Gesprächsvormittag im Bergschlösschen gezogen. Um diesen Tag immer wieder liebevoll für 250 Gäste vorzubereiten, hatten zehn Frauen ein halbes Jahr vorher begonnen, diese Veranstaltung vorzubereiten. Dem Team gehören Leute aus der Landeskirchlichen Gemeinschaft an, der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde sowie aus dem Katholischen Pfarramt „Sankt Benno“ Spremberg. 25 verantwortliche Frauen deckten dann für die Besucher bereits am frühen Morgen einen reichhaltigen Frühstückstisch. Denn gern sitzen die Frauen in der Gemeinschaft. Von Anfang an gehört Petra Schilke-Dzierzon zum „harten Kern“. Schon ab sieben Uhr morgens war sie vor Ort, kaufte 360 Brötchen und kochte 550 Tassen Kaffee. „Oft reicht das Geschirr aus dem Bergschlösschen nicht für so viele Gäste, so brachten wir heute auch noch 150 Tassen mit. Dabei sind unsere Männer sehr hilfreich“, so Petra-Schilke-Dzierzon.

Zu jedem Frauenfrühstück laden die Organisatoren eine Referentin ein, um sich einem Thema zu widmen. Am Samstag referierte Anne-Ruth Meiß aus Marburg zu: „Beziehungen gestalten – (k)ein Ding der Unmöglichkeit“. Die 60-Jährige ist gelernte Gymnasiallehrerin für Mathematik und Englisch und hat die Verlagsleitung vom Francke-Verlag Marburg inne. „Vor elf Jahren war ich bereits schon einmal in Spremberg“, sagte sie. „Hier ist es immer besonders schön. Und die Gäste stehen schon am Eingang Schlange.“ Wenn es die Zeit zulasse, sei sie zu Frauenfrühstücks-Treffs in ganz Deutschland unterwegs. „Heute hier in Spremberg sind Beziehungen das große Thema, warum sie oft gefährdet sind oder sogar scheitern“, erklärte die Refenrentin. „Denn dazu gibt es immer wieder unterschiedliche Wertvorstellungen und Ziele. Ich möchte natürlich auch Tipps geben, wie es gelingen kann, gesunde Beziehungen zu gestalten.“ Dazu hatte sie ein sehr interessantes Buch im Gepäck: „Die fünf Sprachen der Liebe“ von Gary Chapman.

Besonders positiv fand auch die Referentin, dass zu diesem Frauenfrühstück Gäste kommen, die oft der Kirche nicht so nah stehen, sich jedoch in der Gemeinschaft, begleitet von interessanten Alltagsthemen, sehr wohl fühlen. Jeder Besucher nehme von so einem Tag auf jeden Fall wertvolle Gedanken mit.

Durch das Programm führte Ines Mummert, musikalisch begleitet durch das Ensemble „ad libitum“ unter Leitung von Erik Federau. Den langen Büchertisch betreuten Beate Lüdtke, Elgin Liebscher und Elisabeth Krause. Die ansprechende Tisch-Dekoration hatten Berit Strathemann und ihr Team übernommen.

Das nächste Frauenfrühstück in Spremberg findet am 23. März 2019 im Bergschlösschen mit Referentin Dorothee Döbler statt.