ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:00 Uhr

Spremberg
Frankreich rollt ins Klassenzimmer

 Sara Bernet und Lisa Thierry brachten am Mittwoch den Gymnasiasten im Spremberger Erwin-Strittmatter-Gymnasium die französische Sprache näher.
Sara Bernet und Lisa Thierry brachten am Mittwoch den Gymnasiasten im Spremberger Erwin-Strittmatter-Gymnasium die französische Sprache näher. FOTO: Arlt Martina
Spremberg. Mit dem France-Mobil kommen Muttersprachler in die Schulen und machen dort lockeren Unterricht.

Im Spremberger Erwin-Strittmatter-Gymnasium werden gegenwärtig 160 Schüler im Fach Französisch unterrichtet - und waren am Mittwoch Gastgeber für Sara Bernet (30) und Lisa Thierry (24), die mit dem France-Mobil für einen Tag in Spremberg zu Gast waren. Die beiden Französinnen brachten  97 Schülern aus den Klassen sechs, sieben, acht und zehn ihre Muttersprache auf lockere Weise näher und stellten den deutschen Schülern Musik, Geografie, Bräuche oder auch Spezialitäten aus Frankreich vor. „Meist sind wir in Klassen zwischen sechs und zwölf unterwegs. Wir möchten natürlich die jungen Leute für unsere Sprache begeistern“, so  Lisa Thierry.. „Gern machen wir bei dieser Gelegenheit auch gleich auf einen Schüleraustausch aufmerksam.“ So bringen sie ihre Muttersprache direkt ins Klassenzimmer.

„Muttersprachler sprechen natürlich ganz anders, als wenn man die Sprache sozusagen aus dem Buch lernt“, sagt Ramona Schmelzer, die seit 25 Jahren diese Sprache unterrichtet. „Es ist ein aufgelockerter Französischunterricht, der von den Schülern sehr gut angenommen wird.“

Insgesamt sind derzeit zwölf französische Lektoren in Deutschland unterwegs. Das Programm wurde 2002 von der Robert-Bosch-Stiftung und der Französischen Botschaft in Berlin ins Leben gerufen. In Spremberg schauen die Teilnehmer schon seit acht Jahren vorbei. .