| 02:35 Uhr

Forschungsprojekte mit russischen Studenten

Schwarze Pumpe. Das durch die Initiative der Wirtschaftsförderung der ASG Spremberg GmbH gegründete Deutsch-Russische Zentrum für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Kursk kann nach dem ersten Jahr seit seiner Gründung auf erste positive Ergebnisse verweisen. Ende Juni haben die Ipro Consult GmbH und die Hobas GmbH, die beide im Industriepark Schwarze Pumpe aktiv sind, erste konkrete Verabredungen mit russischen Unternehmen getroffen. red/pos

Darüber informiert die ASG Spremberg. Beide waren Teil der Wirtschaftsdelegation, die kürzlich zusammen mit einer Delegation der Industrie- und Handelskammer Cottbus zu Unternehmensbesuchen in Russland war.

So haben die Südwest-Universität Kursk und der Ipro Consult GmbH eine Vereinbarung über eine Zusammenarbeit im Bereich Bildung und Ausbildung an Ipro-Standorten in Deutschland unterzeichnet. Das Unternehmen bietet russischen Studenten Praktikumsplätze und Begleitung von Diplomarbeiten an. Weiterhin sollen gemeinsame Forschungsprojekte definiert und auf den Weg gebracht werden. Maik Schmeichel von der Ipro-Geschäftsführung: "Wir wissen, wie langfristig die Prozesse sind, um mit russischen Partnern konkrete Projekte auf den Weg zu bringen. Die Vereinbarung mit der Südwest-Universität ist ein erster positiver Schritt. Umso mehr freue ich mich darüber, dass wir mit der ASG Spremberg GmbH und dem deutsch-russischen Wirtschaftszentrum Partner haben, die uns bei einer erfolgreichen Markterweiterung in Richtung Russland unterstützen."

Die Hobas GmbH und die russischen Unternehmen Vodakanal Kursk sowie Vodakanal Kursker Oblask führten ebenfalls erfolgreiche Gespräche. In den nächsten Wochen sollen konkrete Aufgabenstellungen zur weiteren Zusammenarbeit erarbeitet werden. "Wir haben den russischen Unternehmen Lösungen vorgeschlagen, die im Industriepark Schwarze Pumpe erfolgreich realisiert werden. Dabei bieten wir den russischen Unternehmen an, gemeinsam auf dem deutschen Markt zu agieren", so Vertriebsdirektor Mario Frieben.

Zudem gab es Verabredungen zwischen den beiden im Industriepark Schwarze Pumpe ansässigen Firmen und dem russischen Unternehmen Metalloinvest, einem der größten Eisenerz-Produzent Russlands. Ipro kann dem russischen Partner Lösungen im Bereich Prozessoptimierung anbieten, Hobas besitzt innovatives Know-how im Bereich Wasser- und Abwassertechnik.

Zum Thema:
Das Deutsch-Russische Zentrum für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist der Dienstleister der ASG Spremberg GmbH in Kursk und generiert auf Basis der Marktkenntnisse vor Ort und ihrer Netzwerk in die Wirtschaft, Wissenschaft und Politik Kontakte zu russischen Partnern für Lausitzer Unternehmen. Die ASG Spremberg unterstützt interessierte Unternehmen in der Lausitz und bietet ihnen an, über dieses Zentrum in Kursk erste Schritte zur Markterweiterung Richtung Russland erfolgreich zu begleiten.