ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:49 Uhr

Schäden beseitigt
Firma STW schließt Straßenbau vorfristig ab

Welzow. Bürgermeisterin zeigt sich zufrieden über Arbeit des Welzower Unternehmens

Vorfristig hat die Firma Straßen- und Tiefbau Welzow (STW) die Bauarbeiten in der Karl-Marx-Straße und der Oskar-Krause-Straße abgeschlossen. Wie Bürgermeisterin Birgit Zuchold (SPD) mitteilt, hatten die Rathaus-Mitarbeiter die Reparatur von Schäden auf beiden Fahrbahnen ausgeschrieben und schließlich im Juli an das Unternehmen vergeben. Ursprünglich sollte die Arbeit daran bis zum 31. August abgeschlossen sein. Nach den Worten der Bürgermeisterin geschah das nun früher als geplant – „zu unserer vollsten Zufriedenheit“.

Dabei hatte sich auf weiteren Baustellen der Firma in diesem Jahr noch ein anderes Bild ergeben. So ruht die Reparatur der Autobahn zwischen Vetschau und Welzow ebenso wie das Projekt neuer Tagesanlagen in Welzow-Süd. Zu den geplatzten Bauarbeiten auf der Autobahn erklärte Steffen Streu von der Pressestelle des brandenburgischen Infrastrukturministeriums: „Wir müssen uns wohl eine neue Firma suchen.“ Auf der Baustelle bei Welzow stellten wiederum Subunternehmer ihre Arbeit ein. Sie berichten, STW sei dort seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen. STW-Gesellschafter Roland Müller widerspricht dieser Darstellung. Vielmehr entzünde sich der aktuelle Konflikt an „der schlechten Presse“. Sie führe dazu, dass Firmen „eine unmittelbare Beauftragung“ durch die Lausitz Energie Bergbau AG (Leag) wünschen.

Unterdessen ringt die Welzower Bürgermeisterin um die Arbeitsplätze in ihrer Region. Allein zur Firma STW zählen ungefähr 80 Angestellte. So betrachtet Birgit Zuchold es als ein gutes Zeichen für die Stadt, dass das Unternehmen den Straßenbau vorfristig abgeschlossen hat. Sie erläutert: „Kleinere Ausbesserungsarbeiten führt der kommunale Bauhof jeweils nach dem Winter selbst aus.“ Bei größeren Fahrbahnschäden müssten jedoch Fachfirmen beauftragt werden. Das Projekt in der Karl-Marx-Straße und der Oskar-Krause-Straße duldete demnach „keinen Aufschub“.