Sie traten damit Befürchtungen der Cottbuser Oberbürgermeisterin Karin Rätzel entgegen, das Festival könne sich ohne Kino in Cottbus demnächst einen neuen Veranstaltungsort suchen. Diese Befürchtung hatte Karin Rätzel am Rande einer Pressekonferenz in der vergangenen Woche geäußert, als die Hamburger Investoren-Gruppe das Projekt Innenstadt-Kino absagte.
Die Stadt, so Karin Rätzel, hoffe und brauche den geplanten neuen „Weltspiegel“ als kulturelles Angebot in der Stadt und als Spielstätte für das Festival.
Das diesjährige Festival des osteuropäischen Filmes wird vom 2. bis 6. November stattfinden. Die Filmbeiträge laufen dann in der Cottbuser Stadthalle, in der Kammerbühne und dem Obenkino im Glad House an der Straße der Jugend. (jg)