(dbo) Bereits zum zweiten Mal hat m Samstagvormittag eine Auszeichnungsveranstaltung für verdienstvolle Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Spremberg samt aller Ortsteile im Schmiedestübchen in Trattendorf stattgefunden.

Bürgermeisterin Christine Herntier äußerte sich besonders stolz auf ihre ,,Truppe“, auf die sich die Spremberger trotz steigender Einsätze immer verlassen könnten. Bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt geschah das in diesem Jahr schon 223 Mal. Es steht jetzt schon fest, das die Rekordeinsatzzahl des Jahres 2017 in diesem Jahr nochmals überboten werden wird. Noch sechs Einsätze und die Einsatzzahl des vergangenen Jahres ist erreicht.  Alleine 430 gerettete Personen stehen bis zum Stand Ende Oktober im gesamten Spree-Neiße Kreis zu Buche, so Kreisbrandmeister Stefan Grothe.

Mit der Verleihung der Medaillen für Treue Dienste in der Stufe „Kupfer“ wurden Robert Eggerstorff (Stadtkern), Willi Speer (Terpe), Florian Bode (Stadtkern), Robin Rietz (Stdtkern), Thomas Kleitz (Wadelsdorf) und Christian Schütze (Türkendorf) geehrt. Medaillen für Treue Dienste in der Stufe „Bronze“ erhielten Christian Balzer (Stadtkern) und Andreas Mikwauschk (Stadtkern). Medaillen für Treue Dienste in der Stufe „Silber“ bekamen Michael Falk (Schwarze Pumpe), Torsten Schneider (Schwarze Pumpe), Rolf Wandelt (Weskow), Karsten Schultz (Haidemühl), Jens-Uwe Methner (Wadelsdorf) und Rüdiger Piater (Wadelsdorf).

Desweiteren wurden Dieter Gottschalk  (Weskow) und Peter Guretzki (Schwarze Pumpe) mit der Sonderstufe des Ehrenzeichens des Kreisfeuerwehrverbandes Spree-Neiße geehrt. Peter Bode (Stadtkern) wurde die Leistungsspange ,,Technische Hilfeleistung“ des Landesfeuerwehrverbandes Brandenburg in der Sonderstufe Gold verliehen.