ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:54 Uhr

Brandstiftung
Feuerteufel schlägt zum achten Mal in Welzow zu

Die Kameraden der Welzower Feuerwehr mussten frühmorgens erneut ausrücken, um das Feuer eines Brandstifters zu löschen.
Die Kameraden der Welzower Feuerwehr mussten frühmorgens erneut ausrücken, um das Feuer eines Brandstifters zu löschen. FOTO: Fotolia
Welzow. Trotz eisiger Temperaturen hat am frühen Dienstagmorgen der Feuerteufel in Welzow erneut zugeschlagen. Zeugen informierten die Polizei über einen jungen Mann. Der Alkoholtest durch die Beamten ergab bei ihm zwei Promille. Von Frank Hilbert

Um 1.14 Uhr ist der Notruf bei der Leitstelle Lausitz eingegangen. Gebrannt hat es erneut in der Bahnhofstraße der Stadt. Ein Schuppen stand in Flammen.

Damit erhöht sich die Zahl der nächtlichen Brandstiftungen auf acht. Bereits am vorigen Samstag stand gegen 2 Uhr in der Straße Am Wassergraben ein Schuppen in Flammen. In der Nacht zum Dienstag, 30. Januar, hatte der Feuerteufel schon einmal in der Bahnhofstraße gezündelt. Ein Nebengebäude stand in Flammen. In der gleichen Nacht steckte er in der Brandenburger Straße ein Nebengebäude an. Zum Glück gelang es der Feuerwehr, die dort untergebrachten Kaninchen zu retten.

Am Wochenende davor war der Brandstifter gleich viermal in Welzow unterwegs. leerstehende Gebäude und ein Lagerschuppen wurden entzündet.

Welzow ist nicht der einzige Ort in der Region, der von Brandstiftern heimgesucht wird. Wie bereits berichtet, wurden im September/Oktober des vorigen Jahres in Guben ein Auto, Mülltonnen, Wertstoffcontainer und eine mobile Toiletten-Anlage entzündet. Auch in Cottbus hatte es im Vorjahr eine Serie von zwölf Autobränden in der Spremberger Vorstadt und eine Brandstiftung im Carl-Thiem-Klinikum gegeben. In allen Fällen konnte der Brandstifter bislang noch nicht dingfest gemacht werden.

Was den aktuellen Fall in Welzow anbelangt, so ist von Polizeisprecher Torsten Wendt auf Nachfrage zu erfahren, dass Zeugen zum Tatzeitpunkt einen 18-Jährigen gesehen und die Polizei alarmiert haben. Ein bei dem jungen Mann durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von zwei Promille. Nun wird geklärt, ob er etwas mit den Brandstiftungen zu tun haben könnte. Darüber hinaus ermittele die Polizei „in alle Richtungen“, so Wendt weiter. Wie er in diesem Zusammenhang betont, seien auch sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung bei der Aufklärung der Brandserie hilfreich.