ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:08 Uhr

Veranstaltung
Festliches Dinner ganz in Weiß

Weißes Kultur-Picknick in Spremberg FOTO: Bogott Detlef / Picasa
Spremberg. Zur „Weißen Tafel“ erstrahlte die Spremberger Innenstadt in einem ungewöhnlichen Flair. Von Martina Arlt

Wer am späten Samstagnachmittag die Spremberger Innenstadt mit dem Auto passieren wollte, musste spätestens in die Burgstraße einbiegen. Denn die Geschäftsstraße war gesperrt und das aus einem besonderen Grund. Am Bullwinkel hatte eine neue Veranstaltungsreihe Premiere, die „Weiße Tafel“. 

Die „Weiße Tafel“ ist ein verabredetes Essen an außergewöhnlichen, öffentlichen Plätzen. Merkmal ist, dass alle Teilnehmer in weiß gekleidet sind, sie alle erforderlichen Utensilien selbst mitbringen und nach dem Ende der Tafel keine Spuren hinterlassen werden. Und genau dieses Event hatte nun am vergangenen Wochenende in Spremberg Premiere. Zwischen dem Bullwinkel und der Sparkasse waren lange Tafeln mit weißen Tischdecken für 250 Besucher eingedeckt.

Antje Schorg, Marcus Twarz, Juliane und Marc Hoffmann, Dirk Süßmilch, Matthias Warmo, Uwe Heisler und viele fleißige Helfer sorgten mit ihrem Zutun für nette Deko und angenehme Atmosphäre an diesem besonderen Standort. Im Rahmen dieses Kultur-Picknicks standen Essen, Musik und Film im Mittelpunkt.

Die Grundidee der Veranstaltung war auch in Spremberg eine soziale: Der Abend war offen für jeden. Alle waren eingeladen, sich ein Picknick mitzubringen, welches gern mit anderen Gästen geteilt wurde. So waren auf den weißen Tafeln sehr unterschiedliche kulinarische Genüsse zu entdecken: Sei es Salate, Canapés, Melone oder Knabbergebäck. Zur Freude der Kinder gab es vor Ort eine Popcorn-Maschine.

Die Initiative für diese Idee hatte der Verein Jugend und Soziales unter Regie von Alexander Fritzke, unterstützt durch die Lausitziale und „Wir für Hier“. „Wir möchten einfach besondere Ideen einbringen und Kultur in die Lausitz bringen. Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Lausitzer Kultursommers statt“, so Benjamin Schorg.  Als Ehrengäste nahmen Sprembergs Bürgermeisterin Christine Herntier, der stellvertretende Bürgermeister Pawel Chylak aus der polnischen Partnerstadt Szprotawa sowie Estera Lindner-Kuhlmann von der Wirtschaftsförderung des Landkreises, an der langen Tafel Platz. Bürgermeisterin Christine Herntier brachte zu diesem „besonderen Termin“ Bouletten mit.

Mit einem großen Bus reisten außerdem 52 polnischen Gäste nach Spremberg. Zahlreiche polnische Spezialitäten hatten sie im Gepäck wie Pieroggen, Bigos und Zurek - eine Suppe aus Sauerteig. „Es wollten viele Leute von uns hier nach Spremberg mitkommen“, so Estera Lindner-Kuhlmann, die mit ihrem Wirken die deutsch-polnischen Wirtschaftsbeziehungen unterstützt. Der Bus habe nicht ausgereicht, daher seien noch zwei Autos zusätzlich gestartet. „Bei uns gibt es drei Verbände mit Senioren, die sich immer wieder gern einbringen. Auch 21 Leute, die bei uns in einem Unternehmen für aktives Berufsleben arbeiten, eine Art Werkstatt für Behinderte, bereiteten das Essen für Spremberg mit zu“, sagt  Estera Lindner-Kuhlmann. „Wir geben gerne unsere typischen Rezepte aus Polen weiter.“ Im nächsten Jahr sei es geplant,  die „Weiße Tafel“ in Szprotawa durchzuführen. „Diese Veranstaltungen sind nur möglich, wenn wir Fördermittel dafür beantragen. Auch die heutige in Spremberg konnte so finanziert werden“, betont Estera Lindner-Kuhlmann.

Die „Weiße Tafel“ wurde am Samstag von kulturellen Beiträgen begleitet. So stand die polnische Band „Nadija“, aus Spremberg „Inside & Outside“ und Benjamin Sweetmilk auf der Bullwinkel-Bühne. Die Lauistziale präsentierte Kurzfilme der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin und den Klassiker „Casablanca“. Sehr positiv hervorzuheben ist, dass alle Gäste dem Aufruf folgten: „Kommt alle in Weiß!“ 

„Wir riefen den Lausitzer Kultursommer ins Leben. Heute ist die Auftaktveranstaltung. Es folgen noch die Spremberger Filmnächte zwischen 23. und 26. August auf der Freilichtbühne. Auch für den Spätsommer halten wir noch eine Überraschung bereit“, so Benjamin Schorg.

Unterstützt wird das Projekt von der Filmschule Lausitziale, dem Jugend und Soziales e. V., Lausitziale e. V., ASG Spremberg und Aktionsbündnis „Wir für Hier“. Gefördert wird das Ganze von der Europäischen Union im Rahmen des Interreg-Programms.

Weißes Kultur-Picknick in Spremberg FOTO: Bogott Detlef / Picasa