1996 übernahmen der Gärtnermeister Steffen Koschker und seine Ehefrau Katrin das Zepter und führen die Geschicke der Türkendorfer Gärtnerei fort. Bei Koschkers gibt es heute noch Eigenanbau, den man in der heutigen Zeit nicht mehr so oft in den Gärtnereien antrifft.
Unter Glas und Folie gedeihen auf einer Fläche von 1500 Quadratmetern Beet- und Balkonpflanzen sowie Blumen für die Friedhofsbepflanzung. Aber auch Gemüse wie Paprika, Gurken und Tomaten gehören zum Anbau. Aus der eigenen Produktion kommen auch im Frühjahr die beliebten Freesien, Tulpen und Narzissen. Doch ein Highlight der Türkendorfer Gärtnerei ist das große Dahlienfeld mit seinen 10 000 Pflanzen. Die Freilanddahlien gedeihen in 80 Sorten und den unterschiedlichsten Farbtönen. Besucher haben die Möglichkeit, sich aus diesen vielen Sorten Knollen auszuwählen und zu bestellen, die im Frühjahr dann von der Gärtnerei geliefert werden. Dies bringt den Vorteil, dass die Kunden die Pflanzen vor Ort wählen und dann auch den bevorzugten Farbton erhalten können. Steffen Koschker gehört zu jenen Dahlienzüchtern in Deutschland, die für ihre Züchtungen bereits viele Medaillen und einen Ehrenpreis erhalten haben. Ob Bundes- oder Landesgartenschau oder Internationale Gartenbauausstellung - Koschkers aus Türkendorf sind bei solchen Höhepunkten regelmäßig dabei. Im kommenden Jahr wird die Türkendorfer Gärtnerei wieder bei der Bundesgartenschau präsent sein. Die Koschkers gehören auch der Deutschen Dahlien- und Fuchsiengesellschaft an.
Für Ende August hat sich das Gärtnerehepaar wieder etwas Neues ausgedacht. Es soll ein Streichelgehege mit zwei Zwergziegen angelegt werden.
Gärtnerei Koschker im Internet: www.gbbkoschker.de.