ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Fälschungssichere Zweiteiler fürs Auto

Spree-Neiße.. Wer künftig Änderungen in Fahrhzeugbriefen oder -scheinen vornehmen möchte, sollte darauf achten, dass in diesem Zusammenhang beide Dokumente nach neuem EU-Standard geändert werden müssen. Darauf macht der Landkreis Spree-Neiße in einer Mitteilung aufmerksam. In Deutschland war zum 1. Oktober eine Zulassungsbescheinigung eingeführt worden, die aus zwei Teilen besteht: der Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) und der Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief). Die Fahrzeugdokumente wurden im Hinblick auf ihre Fälschungssicherheit an den heutigen Standard angepasst. Damit wird eine EG-Richtlinie über Zulassungsdokumente für Fahrzeuge in nationales Recht umgesetzt.


Für bereits zugelassene Fahrzeuge ändert sich zunächst nichts, teilt die Kreisverwaltung mit. Die alten Dokumente behalten ihre Gültigkeit. Dies gelte jedoch nur so lange, bis wegen einer Änderung die Ausstellung eines neuen Dokumentes erforderlich wird. Ein Nebeneinander vom neuen Teil I der Zulassungsbescheinigung und altem Fahrzeugbrief (oder umgekehrt) werde es nicht geben.
Generell gilt, dass eine neue Zulassungsbescheinigung Teil I und Teil II immer dann auszustellen sind, wenn entweder der Fahrzeugschein durch Teil I oder der Fahrzeugbrief durch Teil II ersetzt wird. Eine Ausnahme gibt es bei Anschriftenänderungen innerhalb des Zulassungsbezirkes mit alten Papieren. In diesen Fällen können Aufkleber verwendet werden.
Nach Aussagen der Kreisverwaltung, sind die Gebühren so geändert worden, dass bei Erstellung einer Zulassungsbescheinigung Teil I eine gegenüber dem Fahrzeugschein um 70 Cent höhere Gebühr anfällt.
Für den Vordruck der Zulassungsbescheinigung Teil II fallen Gebühren von 3,60 Euro an, die an das Kraftfahrt-Bundesamt abgeführt werden müssen. Diese Gebühr wurde in der Vergangenheit bereits auch für den Fahrzeugbriefvordruck erhoben und hat sich daher nicht erhöht.
Ansonsten, so die Kreisverwaltung, hätten sich die Gebühren für die einzelnen Zulassungsvorgänge nicht geändert, ebenfalls unverändert bliebendie Kraftfahrt-Bundesamt-Gebühren. Für möglicherweise längere Wartezeiten, zu denen es durch den erhöhten Arbeitsaufwand bei der Neuausfertigung der Zulassungsbescheinigungen I und II kommen kann, werde um Verständnis gebeten. (pm / thr)

Hintergrund Öffnungszeiten
 Die Kfz- Zulassungsbehörden in Forst und Sellessen sind wie folgt geöffnet:
am Montag von 8 bis 11 Uhr, am Dienstag von 8 bis 12 Uhr sowie 13 bis 18 Uhr, am Donnerstag von 8 bis 12 Uhr sowie von 13 bis 16 Uhr und am Freitag von 8 bis 11 Uhr. Sämtliche Anträge zu Kfz-Zulassungsvorgängen können weiterhin auch in der Außenstelle in Spremberg, Ortsteil Sellessen, gestellt werden, da dort nur die Führerscheinstelle, nicht aber die Kfz-Zulassungsstelle geschlossen wurde.