ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:44 Uhr

Ankündigung
Wenn sich Fremde tief in die Augen schauen

 Anja Kießlich blickt sich mit Citymangerin Madlen Schwausch schon mal tief in die Augen. Beide laden zum Eye Contact Experiment am Heimatfest-Sonntag in den Stadtpark ein.
Anja Kießlich blickt sich mit Citymangerin Madlen Schwausch schon mal tief in die Augen. Beide laden zum Eye Contact Experiment am Heimatfest-Sonntag in den Stadtpark ein. FOTO: Anja Guhlan
Spremberg. Premiere: Heimatfest-Besucher können das Eye-Contac-Expermiment ausprobieren und Menschen auf andere Art begegnen

Tief in die Augen eines Fremden blicken, ohne zu sprechen, und das ganze vier Minuten lang. Klingt unangenehm? Laut einer Londoner Studie empfinden Europäer einen intensiven Blickkontakt für genau 3,3 Sekunden als angenehm. Doch darüber wollen die Organisatoren Anja Kießlich von der Kiko-Kreativagentur, Citymanagerin Madlen Schwausch und Sarah Burkhardt vom Albert-Schweitzer-Familienwerk hinaus.

Eingebunden in einen Familienzeit-Nachmittag mit jeder Menge Outdoor-Spielen will vor allem Anja Kießlich das Experiment erstmals auch in Spremberg wagen. „Ich habe schon mehrmals solche Eye-Contact-Experimente in Berlin erlebt. Und es sind wirklich schöne Erfahrungen, weil man Menschen dort anders begegnet. Es sind liebevollere Begegnungen, die allein durch den Blickkontakt Nähe erzeugen, obwohl man sich eigentlich fremd ist“, beschreibt Anja Kießlich ihre Erfahrungen. Sie empfiehlt jedem, das Expermiment einmal auszuprobieren. Im Stadtpark wird es im Rahmen des Heimatfestes am Sonntag, 11. August, zwischen 15 und 18 Uhr die Möglichkeit dazu geben.

Die Teilnehmer erfahren bei diesem Experiment auch viel über sich selbst. Können plötzlich zum Beispiel ihrem Gedankenkarussell im Kopf entfliehen und zur Ruhe kommen. Oder sie verlieren Vorurteile vom Gegenüber, weil beim Blickkontakt die äußere Hülle quasi verlorengeht und man sich nur auf das Wesen des Menschen konzentriert.

(ang)