| 02:33 Uhr

Experimente erobern Eisfilialen

Roland Scheffer bewahrt im Lager seines Großhandels für Speiseeisbedarf unter anderem Sauce mit Sanddorn-Aroma auf.
Roland Scheffer bewahrt im Lager seines Großhandels für Speiseeisbedarf unter anderem Sauce mit Sanddorn-Aroma auf. FOTO: Wappler
Spremberg/klein Loitz. Ein Familienbetrieb aus Klein Loitz vertreibt seine Waren in ganz Deutschland. Der Großhandel für Speiseeisbedarf bietet Rohstoffe an, Eiswaffeln, Löffel und Aromen. In der Lausitz zählen Eisdielen wie Urbans in Burg zu seinen Kunden, das Dacapo am Cottbuser Altmark und Eis Greschke an der Sandower Spree. René Wappler

Schon wieder klingelt das Telefon. Roland Scheffer eilt zum Tisch, auf dem der Computerbildschirm steht. Eine Frau will für ihr Geschäft Eisbecher bestellen. Roland Scheffer fragt: "Wo sind Sie denn her? Frankfurt am Main? Zu weit weg, wenn Sie es abholen möchten. Wir sitzen hier bei Cottbus, 600 Kilometer von Ihnen entfernt. Das ist schon ein Stück. Wir liefern Ihnen die Ware, bis Freitag, das dürfte klappen."

Roland Scheffer blättert in einem Firmenkatalog. "Das Eisgeschäft ist auf jeden Fall umfangreicher geworden über all die Jahrzehnte", sagt er. "Hunderte Sorten allein in einem Katalog - das wäre im Jahr 1990 noch undenkbar gewesen."

Dabei wechseln die Vorlieben der Kunden rasant. In diesem Jahr wünschen sie sich besonders oft Eis mit Granatapfelgeschmack oder salziges Erdnusseis, wie der Inhaber des Großhandels aus Klein Loitz berichtet. "Nächstes Jahr kann es schon wieder was ganz anderes sein", sagt er. Auch Philipp Stühm vom Marktcafé in Spremberg beobachtet, dass sich die Kunden mehr Auswahl wünschen. Im Jahr 1990 bot das Geschäft noch 15 Eissorten an, inzwischen die doppelte Zahl. "Mehr Platz haben wir nicht", erklärt Philipp Stühm. Dabei wünschen sich die Gäste besondere Geschmackserlebnisse. Schoko oder Vanille, das genügt heutzutage lange nicht mehr. Im Winter tüfteln die Mitarbeiter vom Spremberger Marktcafé aus, welche Sorten sie im nächsten Sommer anbieten werden. Beliebt sind in Spremberg derzeit Eissorten, die an Keks erinnern.

Bundesweit erwarten die Kunden, dass die Auswahl der Sorten in den Eisdielen wächst und wächst. Das stellt Annalisa Carnio von der Union der Speiseeishersteller fest. "Seit zehn Jahren entwickelt sich das Geschäft so", sagt sie. "Da die Auswahl an anderen Marken in der Lebensmittelbranche ebenfalls zunimmt, steigen auch die Erwartungen an klassische Eisdielen." So sei Mango als Geschmacksrichtung heutzutage aus dem Angebot nicht mehr wegzudenken, ebenso wie Birne oder Apfel in den Wintermonaten. Immerhin bleiben nach Angaben der Union der Speiseeishersteller die beiden Klassiker auch in diesem Jahr an der Spitze der Hitliste: Schoko belegt Platz eins der bundesweit beliebtesten Sorten, gefolgt von Vanille sowie Haselnuss, Erdbeere und Stracciatella auf den weiteren Rängen.

Ohnehin zeichnet sich die Süßwarenindustrie durch besondere Experimentierfreude aus: Dies versichert die Pressesprecherin des Branchenverbandes, Solveig Schneider. "Es gibt wohl kaum eine so innovative Branche wie unsere", sagt sie. Dabei machen die Speiseeis-Erfindungen selbst vor Haustieren nicht halt: Wie der Tagesspiegel berichtet, hat die Berliner Firma "Cold Dog" jetzt das erste Eis für Hunde kreiert - in Geschmacksrichtungen wie Hirsch-Blaubeere und Ente-Granatapfel für die bevorstehenden Wintermonate.