ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:18 Uhr

Kritik an Bundespolitik
Ex-Amtsdirektor wünscht Bündnis mit Ortsvorstehern

Spremberg. Quander erwägt Kooperation mit Wählergemeinschaft.

Nach seiner Abkehr von der Partei BVB/Freie Wähler will Eberhard Brünsch aus Spremberg bei der Kommunalwahl im Mai 2019 wieder für die Wählergemeinschaft „Spremberg Land“ antreten. Der frühere Amtsdirektor von Döbern-Land, Günter Quander, bekundet unterdessen Interesse, „mit ihm an einem Strang zu ziehen“. Er berichtet vom Versuch, „ein lockeres Bündnis von Ortsvorstehern wieder zu beleben“. Nach seinen Worten zeichnet sich bei vielen von ihnen eine Tendenz zur Resignation ab, weil sie sich von Politikern in Land und Bund nicht ernst genug genommen fühlen. „Sie müssten viel stärkeres Gehör finden, wenn es um Fragen wie den Strukturwandel geht“, sagt Günter Quander. „Der Erfolg der AfD zeugt auch davon, wie stark die gemeindliche Ebene im Bundestag vernachlässigt wurde.“

Eberhard Brünsch und Günter Quander haben gemeinsam eine Veranstaltung organisiert, bei der sich die vier Kandidaten für das Amt des Spree-Neiße-Landrats vorstellen werden. Sie findet am Montag, 9. April, um 19 Uhr im Saal der Gemeindeverwaltung von Neuhausen statt, moderiert von Pfarrer Holger Thomas.