(ani) Für das Finale des Literaturwettbewerbs „Alltag im Wort“ hat der Erwin-Strittmatter-Verein Zusagen von mehr als 50 Schreibenden bekommen. Starten soll die Veranstaltung am Samstag, 31. August, um 14 Uhr in der Aula des Erwin-Strittmatter-Gymnasiums in Spremberg. Auch Literatur­interessierte, die den ausgewählten Gedichten und Geschichten lauschen wollen, seien herzlich willkommen, teilt der Verein aus Bohsdorf mit.

Als der Wettbewerb vor zwei Jahren von Matthias Stark, Vereinsmitglied und erfahrener Autor, ausgerufen worden war, ahnte der Vereinsvorstand um die Vorsitzende Renate Brucke nicht, welchen Anklang das national und international finden würde. „Von den mehr als 600 Textbeiträgen von fast 400 Autoren und Autorinnen aus 14 Ländern hat die Jury in den vergangenen Monaten 100 Lyrik- und Prosatexte für die Wettbewerbs-Anthologie ausgewählt. Mehr als die Hälfte dieser Literaten will nun der Einladung nach Spremberg und Bohsdorf folgen, um die Anthologie in Empfang zu nehmen, Texte vorzulesen und Mitstreitern zuzuhören“, teilt der Vorstand mit. Musikalisch begleiten werden den Nachmittag Schüler des Gymnasiums.

Die Autoren, betont der Vorstand, kommen nicht nur aus der näheren Umgebung, aus Berlin, Dresden, Potsdam, sondern zum Beispiel aus Oslo in Norwegen, Tonder in Dänemark, Winterthur in der Schweiz, von der Insel Norderney, aus Hamburg und Remscheid.

„Wir hoffen auf einen regen Gedankenaustausch und einen wichtigen Nebeneffekt“, so die Vorstandsmitglieder. Sie wollen die Wettbewerbsteilnehmer mit dem Schriftstellerpaar Eva und Erwin Strittmatter und mit dem Verein vertraut zu machen. Nach der festlichen Veranstaltung in Spremberg wird um 17 Uhr auf dem Strittmatter-Hof in Bohsdorf ein literarisch-musikalisches Programm beginnen. Es ist Teil der diesjährigen Museumsnacht im Spree-Neiße-Kreis. Der Potsdamer Liedermacher Günther Hornberger wird aus seinem Repertoire Lieder singen, und Prosa und Lyrik, die es in die Anthologie geschafft haben, werden gelesen.