Nach dem ersten Lichterfest-Wochenende ist vor dem zweiten Lichterfest – und wenn es nach dem City-Werbering geht, darf der Kundenstrom gern weitergehen. Auch wenn der Vereinsvorsitzende, Toralf Hasse, noch nicht mit einem Großteil der hiesigen Händler sprechen konnte, wagt er schon jetzt ein erstes positives Fazit. „Obwohl die Leute zumindest tagsüber noch recht zögerlich in der Stadt unterwegs waren, wurden es nach Einbruch der Dunkelheit immer mehr“, hat Hasse beobachtet. Logisch, schließlich entfalte die Lichterpracht erst im Dunkeln ihren vollen Zauber, heißt es weiter.

Ein weiter Aspekt, der die Händler der Spremberger Innenstadt freudig stimmte, sei zudem der verkaufsoffene Sonntag gewesen. „Traditionell haben die Geschäfte bei uns am ersten und dritten Advent geöffnet, was zusätzlich noch ein paar mehr Leute für einen Spaziergang mobilisiert.“ Darüber hinaus hatten die zahlreichen Besucher auch die Chance, sich an zahlreichen Programmpunkten zu erfreuen. So gab es nicht nur musikalische Untermalung an verschieden Punkten der Stadt, sondern auch einen rausche-bärtigen Besucher zu bestaunen, der sich Zeit für zahlreiche Wunschzettel nahm.

Hasse vermutet, dass es am kommenden Wochenende etwas ruhiger zugehen könnte, spekuliert aber schon auf das dritte Lichterfest-Wochenende, an dem auch der Spremberger Weihnachtsmarkt stattfindet und „hoffentlich wieder viele Leute lockt“.

Marcel Laggai