ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:42 Uhr

Offene Werkstatt
Erste Idee sind da – Spenden immer willkommen

Die „Macher“ der Offenen Werkstatt trafen sich erstmlas zu einer öffentlichen Zusammenkunft im Keller des Spremberger City-Centers, um die Arbeit der nächsten Wochen abzustecken.
Die „Macher“ der Offenen Werkstatt trafen sich erstmlas zu einer öffentlichen Zusammenkunft im Keller des Spremberger City-Centers, um die Arbeit der nächsten Wochen abzustecken. FOTO: Arlt Martina
Spremberg. Um die Arbeit in der Offenen Werkstatt mit Bastlern und Tüftlern zu beginnen, fanden sich die „Macher“ zusammen.

Frank Jannack ist  schon länger in Schulen unterwegs, um den Kindern technische Tipps und handwerkliches Geschick zu vermitteln. Mit Udo Fiebiger, Volkmar Kantor, Ulf Paulusch, Kay-Uwe Schollmeier sowie Karsten Kuchta haben sich Gleichgesinnte gefunden, die Menschen aller Altersklassen begeistern wollen fürs Reparieren, Konstruieren, Ausprobieren und Programmieren. Um die offene Werkstatt im City Center mit Leben zu füllen, müssen sich auch Leute finden, die die Werkstattangebote mit umsetzen und anleiten können.

Schon zu den Lichterfesten könnten sich die Mitstreiter vorstellen, ein oder zwei Wochenenden in der Vorweihnachtszeit mit zu gestalten. Karsten Kuchta hatte mit seiner Frau schon einmal kreative Bastelideen für die Adventszeit im Gepäck. Um Technik und Kreativität zu verbinden, könnte aus Elektronikschrott interessanter Christbaumschmuck entstehen. Auch Anleitungen zum Bau einer Kochkiste oder ein Werkstattangebot, wo man sich mit Nähmaschinen-Technik beschäftigt, könnte es geben. Wie ein Roboter zusammengebaut wird, dieses Metier beherrscht Frank Jannack bestens. Geht es um Computertechnik, kann Programmierer Volkmar Kantor helfen, wenn es darum geht, alten Computern Leben einzuhauchen oder ein Programm auzuspielen. Besonders das Wissen in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) soll im Werkstatt-Angebot gefördert werden.

Um die Werkstatt aufzubauen, sind jederzeit Werkzeug, Material und gern auch Spenden willkommen. Im Rahmen eines Förderprogramms steht die Stadt Spremberg und die ASG hinter dieser Werkstatt-Idee. Unterstützung erhalten sie dabei vom ASF. Seit mehr als vier Wochen gehören sechs Erwachsene zur Crew, die sich diesen Aufbau der Werkstatt auf die Fahne geschrieben haben.

Ab sofort hat die Werkstatt des ASF im Spremberger City-Center (vor der Bowlingbahn, kontakt@owspremberg.de, owspremberg.de oder 0160/6644922) geöffnet und zwar Dienstag und Mittwoch ab 17 Uhr sowie am Samstag ab 10 Uhr.

(mat)