ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Erst Waffeln gebacken, dann die Eltern eingeladen

Spremberg.. Die Spendenbereitschaft bei den Deutschen, ob junge oder ältere Menschen, ist sehr groß. Auch bei den Erziehern des Schomberg-Hortes wurde die Idee, eine Aktion zugunsten der Flutopfer zu organisieren, in die Tat umgesetzt. Von Martina Arlt

Hortleiterin Gabi Kastner: „Wir sprachen besonders mit den Kindern aus der 4. Klasse und überlegten, was wir jetzt schnellstmöglich tun könnten, um Geld für die Opfer des Seebebens zu spenden. Die Schüler entschlossen sich kurzerhand, Kuchen und Waffeln zu backen und die Eltern ins Elterncafé in den Hort einzuladen.“
Erzieherin Cornelia Richter war den Kindern beim Backen von Waffeln behilflich, schnell war der Teig mit Mehl, Eiern, Margarine, Backpulver und Buttermilch zusammengerührt und schon zog ein wunderbarer Duft durch den Raum und schließlich durch den ganzen Hort. Den Kindern machte das Backen mit den Waffeleisen großen Spaß, und der beste Lohn für die Mühe war, dass es viele Abnehmer für die süßen Sachen gab. Der Schoko- und Selterskuchen sowie die Waffeln gingen weg wie „warme Semmeln“ , und schon nach einer Stunde war vom Kuchenbasar nicht mehr viel zu erkennen.
Bereits vorab hatten die Hortkinder ein Spendenhäuschen gebastelt, wo dann der erbrachte Erlös auch seinen Platz fand. Insgesamt waren an dieser Spendenaktion fast 100 Kinder der ersten bis vierten Klasse beteiligt. Oft legten die Eltern neben dem Preis für den Kuchen noch etwas Geld dazu. Oder die Kinder opferten ihr Taschengeld, um eine große Summe für die Kinder der Flutopfer zusammenzubekommen. Am Ende der Aktion schüttete Hortleiterin Gabi Kastner am Freitagnachmittag das Geld auf den Tisch. Arno, Sophie, Felix und Leila halfen beim Zählen. Um eine runde Summe zu überweisen, legten zwei Erzieher noch etwas Geld dazu und dann stand die endgültige Spendensumme fest: 135 Euro gehen heute auf das Spendenkonto der Sparkasse, das besonders der Kindernothilfe zugute kommen soll.