ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:41 Uhr

Stromversorgung Proschim
Anfällige Freileitungen sind in Proschim Geschichte

 Auch vor Proschims Kirche kommen die Stromleitungen jetzt in die Erde.
Auch vor Proschims Kirche kommen die Stromleitungen jetzt in die Erde. FOTO: LR / Annett Igel-Allzeit
Proschim. Neue Straßenbeleuchtung basiert auf moderner LED-Technik. Von Annett Igel-Allzeit

Ist es ein Zeichen dafür, dass Proschim doch nicht der Kohle weichen muss? Mit der Verlegung der Stromleitung in die Erde sind die Mitarbeiter der Rentsch & Balke Tiefbau GmbH (RBT) aus Calau jetzt im Proschimer Dorfkern angekommen. Auch vor der Kirche und dem alten Feuerwehrgerätehaus, wo am Ende der vergangenen Woche der Fußweg gesperrt, aufgerissen und die Mittelspannungs- und Niederspannungskabel in Schutzrohre geschoben wurde, ist damit die Freileitung Geschichte.

Seit September lässt die Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom das Proschimer Freileitungsnetz in die Erde verlegen – für ein Investitionsvolumen von rund 275 000 Euro. Die Arbeiten liegen im Plan, bestätigt die Sprecherin der Gesellschaft: Bis Ende April liegen die Kabel in der Erde.

Ort für Ort arbeitet sich die Netzgesellschaft vor. Die Proschimer werden da genauso behandelt wie Dörfer, die nicht an der Tagebaukante stehen. Denn Freileitungen sind bei Unwettern anfälliger für Störungen. Das bestätigt die Sprecherin, die am Montag viel Arbeit mit den Stromausfällen durch Sturmtief Eberhard hatte.

Der größere Querschnitt der Kabel erhöhe zudem die Übertragungsfähigkeit. Damit sind die Proschimer, die im Jahr 2020 erfahren sollen, ob ihr Dorf der Kohle geopfert wird, für ein Einspeisen erneuerbarer Energien gerüstet.

Auch die neuen Straßenbeleuchtung, die die Stadt Welzow für Proschim in Auftrag gegeben hat, gehört zum Vorhaben. Liegt das gesamte Erdkabelnetz, kommen die Lampen. „Mit moderner LED-Technik“, wie Thomas Werner, Leiter des Fachbereiches Bauen im Rathaus, bestätigt.

Lange gedauert hat die Planung. Anfang 2016 hatte ein Ingenieurbüro die ersten Anlieger über die Flächenbetroffenheit informiert. Während die Trassenführung im außerörtlichen Bereich im Frühjahr 2017 als projektiert und öffentlich-rechtlich genehmigt galt, dauerte es im Ort einige Zeit, bis einvernehmliche Lösungen mit Anliegern gefunden werden konnten.

 Auch vor Proschims Kirche kommen die Stromleitungen jetzt in die Erde.
Auch vor Proschims Kirche kommen die Stromleitungen jetzt in die Erde. FOTO: LR / Annett Igel-Allzeit