ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:42 Uhr

Spremberg
Die Ausgaben fürs Frühstück sind Betriebskosten

Spremberg. Eltern wundern sich über steigende Beiträge in mehreren Kindertagesstätten.

Mehrere Kindertagesstätten haben den Eltern angekündigt, dass die Kita-Beiträge leicht steigen werden. Zumindest teilweise ist das einer neuen Kommentierung des brandenburgischen Kita-Gesetzes zu verdanken. Wie der Spremberger Stadtsprecher Alexander Adam nach Rücksprache mit dem Sachbereich Kindertagesstätten in der Stadtverwaltung erläutert, leisten Eltern mit ihrem Eltern-Beitrag ihren Anteil an den Betriebskosten einer Einrichtung – egal ob sie bei der Betreuung, Bildung, Erziehung oder Versorgung anfallen. Hinzu kommt ihr Zuschuss zur Versorgung des Kindes mit Mittagessen.

Ganz unterschiedlich geregelt sei bisher die Beteiligung der Eltern an Frühstücks- und Vespermahlzeiten sowie an Getränkeangeboten. Manche Einrichtungen sammeln dafür extra Obstgeld ein. Oder es  ist üblich, dass die Eltern ihren Kindern dafür eine Kleinigkeit mitgeben. Auch eine wöchentliche Obstkorbspende, bei der sich die Eltern abwechseln, ist hier und da üblich.

„Nach der Kita-Gesetzkommentierung aber“, so Alexander Adam, „gehören Frühstück, Vesper und die Getränkegaben zum erforderlich Angebot einer Kindertagesstätte. Und die Kosten, die die Kita dafür hat, sind zweifelsfrei als regulärer Teil der Betriebskosten anzusehen“, erklärt Alexander Adam. Somit sind sie in die Berechnung des Elternbeitrages aufzunehmen. Ganz neu sei diese Kommentierung allerdings nicht, sie werde aber erst jetzt schrittweise von den Trägern umgesetzt.

Alle Träger von Kindertagesstätten, freie wie kommunale, müssen in regelmäßigen Abständen ihre Kosten kalkulieren. Und da Betriebskosten steigen können – zum Beispiel für die Energie – sind laut Alexander Adam, gegebenenfalls auch die Eltern-Beiträge zu erhöhen. Dass die Eltern-Beiträge sozial verträglich bleiben, das kontrolliert der Landkreis Spree-Neiße als Träger der öffentlichen Jugendhilfe. Er prüft die Kalkulation und schaut sich die Beitragsordnungen und -satzungen der Kindertagesstätten an.

Es sei davon auszugehen, dass nicht allein die Vesper- und Frühstücksangebot den Beitrag erhöhen, sondern eben auch andere Mehrkosten den Kitas bei ihrer aktuellen Kalkulation aufgefallen sind. Bestenfalls aber fallen das Obstgeld oder Ausgaben, die Eltern durch das Füllen der Brotbüchse ihrer Knirpse haben, weg, während sich der Elternbeitrag leicht erhöht. „Wir wissen, dass in Spremberg einige Kindertagesstätten ihre Beitragsordnungen bereits überarbeitet haben, andere aber gerade noch dabei sind“, sagt Adam.  

Für das Mittagessen, das betont der Stadtsprecher, aber bleibe es bei der eindeutigen Regelung, wie sie im Paragrafen 17 im brandenburgischen Kita-Gesetz steht.