| 02:45 Uhr

Einmal Mähdrescher-Kapitän

Auch Nolenn (9) und sein jüngerer Bruder Maron (3) aus Bohsdorf hatten die Möglichkeit, eine Runde mit einem Mähdrescher zu drehen.
Auch Nolenn (9) und sein jüngerer Bruder Maron (3) aus Bohsdorf hatten die Möglichkeit, eine Runde mit einem Mähdrescher zu drehen. FOTO: D. Bogott/dbo1
Groß Luja. So manch Autofahrer staunte nicht schlecht, als rechts und links der Landstraße riesige Traktoren und Mähdrescher unterwegs waren. Das Besondere: Wer wollte, konnte sich selbst hinter das Lenkrad eines solchen Riesengefährts setzen. dbo1

Einmal im Jahr ist das bei der landwirtschaftlichen Dienstleistungs- und Technikgesellschaft (LTS) in Groß Luja möglich. Das Unternehmen um Geschäftsführer Dietmar Kalz hatte zum achten Mal eingeladen. Die Landmaschinen-Profis und der Gasthof Stukkerland verbanden abermals Torte und Technik zu einer gelungenen Veranstaltung. Auf der Terrasse des Gasthofes konnten die Besucher bei Blasmusik ihre Seele baumeln lassen und ein gemütliches Pläuschchen führen. Die Kita Groß Luja führte ein Programm auf, der Spielmannszug Komptendorf sorgte ebenfalls für Stimmung.

Für kleine Gäste gab es Platz zum Austoben. Auf einem kleinen Bagger konnten Kinder ihr Geschick zeigen. Auch Feuerwehrfahrzeuge älteren Baujahres waren diesmal zu bestaunen.

Richtig interessant waren jedoch die großen Traktoren und Mähdrescher. Nicht nur, dass diese Technik mal so richtig von Nahem in Augenschein zu nehmen war, man konnte sogar selbst fahren. Das nutzten viele und bewegten die Landmaschinen. Vor allem die Technik in einem Traktor der Marke John Deere, Weltmarktführer im Bereich Landtechnik, oder im Cockpit des riesigen New-Holland-Mähdreschers eine Runde zu drehen war vor allem für die Kinder ein Erlebnis. Mit einer Hand am Lenkrad und der anderen am Joystick, der die Elektronik ansteuert, fühlte sich mancher wie ein Kapitän.

Interessant war auch die auf Tafeln gestaltete Ausstellung zur Geschichte des Unternehmens. Immerhin begeht die LTS Groß Luja in diesen Tagen ihr 25. Firmenjubiläum.

In dieser Zeit hatte das Unternehmen 40 Auszubildende. Interessierte an einem Ausbildungsberuf im Bereich Fachkraft Agrarservice, Landmaschinenmechatroniker oder Landwirt werden stets gesucht.