ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:14 Uhr

Eine ungewöhnliche Ausstellung in Spremberg
Kleine Künstler ganz groß

 Kleine Künstler präsentieren mit Kursleiterin Sabine Klauke und der Spreenixe Cindy Ahne einen Teil ihrer Arbeiten.
Kleine Künstler präsentieren mit Kursleiterin Sabine Klauke und der Spreenixe Cindy Ahne einen Teil ihrer Arbeiten. FOTO: Anja Guhlan
Spremberg. Spremberger Kindermalkurs stellte mehr als 130 Arbeiten im Bergschlösschen aus. Der Malkurs ist offen für weitere kleine Künstler. Von Anja Guhlan

Die Jüngsten sind erst sechs oder sieben Jahre alt und luden schon zu ihrer ersten Vernissage ein. Insgesamt zwölf Kinder des Kindermalkurses „Ich kann nicht malen“ haben im Mehrgenerationenhaus mit ihrer Ausstellung von mehr als 130 Arbeiten  jedoch das Gegenteil bewiesen und gezeigt, mit wie viel Fantasie und verschiedenen Techniken sie doch ganz schön gut malen können. Kursleiterin Sabine Klauke ließ in einer kurzen Bildpräsentation das „malerische Jahr“ Revue passieren und hatte für jedes Kind ein paar lobende Worte.

Emma (6), Arein (7) und  Hans (8) haben sich an diesem Tag besonders hübsch angekleidet und  lauschen ganz stolz den Worten der Kursleiterin. Alle sind ziemlich aufgeregt, schließlich ist es für sie die erste Ausstellung.  „Es ist schon ganz schön aufregend, wenn fremde Menschen sich meine Bilder ansehen“, meint Hans nach der offiziellen Eröffnung. Der Achtjährige malt sehr grafisch mit nur wenigen Farbakzenten und hat somit schon seinen eigenen Stil gefunden. Seine Bilder sind sehr detailreich. „Ich male am liebsten mit Bleistift oder Fineliner, da man da besonders gut die Details  zeichnen kann“, meint er.

Die sechsjährige Emma beherrscht auch schon allerhand Maltechniken.   „Am liebsten male ich Tiere“, erzählt sie. Ob Pferd, Drachen oder Katzen  –  Emma malt sie alle sehr naturalistisch. Tiere malen – das macht manch einem Erwachsenen richtig Angst. Aber Emma meint nur: „Das ist gar nicht so schwer.“  Ihr Vater Alexander Feist ist natürlich stolz auf seine Tochter: „Von mir hat sie das zwar nicht, aber ihre Leidenschaft zur Malerei unterstützen wir sehr. Zu Hause hat sie schon ihre eigene kleine Malecke.“ Ein eigenes Atelier sozusagen.

Auch die siebenjährige Arein  malt  schon sehr gut. „Arein mag es am liebsten ganz bunt“, erzählt Sabine Klauke. Und das aufgeweckte  Mädchen strahlt und nickt. Auch ihre Mutter Ismahan Elosta strahlt und hält die Vernissage mit der Fotokamera fest. „Wir sind sehr stolz auf unsere Tochter. Sie hat schon sehr früh angefangen zu malen und sie freut sich jedes Mal wieder auf den nächsten Kindermalkurs.“

Die Kinder, die jeden Mittwoch von 15.30 bis 16.30 Uhr den Malkurs im Bergschlösschen besuchen, dürfen malen was sie wollen. „Es sind keine Themen oder Maltechniken  vorgegeben. Jeder kann das malen, auf was er Lust hat“, berichtet Sabine Klauke. Ob mit Farbe, Buntstift,  Bleistift, Kreide oder Wachstiften oder auch diversen Druck- oder Kratztechniken – der Kreativität sollen keine Grenzen gesetzt werden. Vorlagen aus Büchern  oder die eine oder andere Anleitung von Sabine Klauke helfen das gewünschte Wunschmotiv auf das Papier zu bringen.  „Es entstehen dabei wirklich tolle Bilder. Zudem machen die Kinder große Fortschritte und entwickeln sich weiter“, meint Sabine Klauke, der es aus insgesamt rund 300 gesammelten Bildern aus dem vergangenen Maljahr schwer fiel 130  Arbeiten auszuwählen, da der Platz leider nur begrenzt ist.

Fest stehe: Malen tut gut. Die Kinder entspannen sich beim Malen, was letztendlich der Seele gut tut.  Zudem wird beim Malen die Feinmotorik geschult. Außerdem erlenen die Kinder ein größeres Verständnis für Formen und Proportionen sowie für die Farblehre. „Am Anfang müssen viele Kinder lernen das Blatt in der A3-Größe richtig auszunutzen. Viele fangen an sehr klein zu malen“, meint Sabine Klauke.  Doch für Ausstellungen jeder Art sind meistens A3-Formate gefordert. Viele der Kinder mussten auch lernen, dass ein Bild nicht nach zehn Minuten fertig sein muss, sondern dass man auch mal drei Wochen an einem Bild malen kann.

Emma, Arein und Hans indessen sprießen nur so vor weiteren Ideen zum Malen und wollen weiter den Malkurs  besuchen. Zwischen neun und zehn Kinder besuchen jede Woche den Kurs, der ab vier Jahren geöffnet ist.  „Die Kinder können solange kommen wie sie wollen. Oft wechseln die Kinder immer wieder mal. Wenn sie älter werden, haben sie oft andere Interessen“, räumt Sabine Klauke ein. Eine neue Interessentin gibt es aber auch schon wieder, freut sich Sabine Klauke, die den Malkurs seit 2008 leitet.